Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Obduktion nach Badetod in Leipzig-Thekla – Warnung vor unbewachten Gewässern
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Obduktion nach Badetod in Leipzig-Thekla – Warnung vor unbewachten Gewässern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.07.2013
Am Baggersee in Thekla ist ein 37-Jähriger ertrunken. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der 37-Jährige war am Dienstag gemeinsam mit einem 27-Jährigen im Naturbad „Bagger“ im Ortsteil Thekla ins Wasser gegangen, um die einstige Kiesgrube zu durchschwimmen. Für den Älteren der beiden endete dieses Unterfangen tragisch.

Christian Althaler, Sprecher der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Sachsen, ermahnte Badefreudige am Mittwoch, nur in bewachten Gewässern zu schwimmen. Fest stehe: „Je höher die Temperaturen sind, desto häufiger kommt es zu Notfällen im Wasser.“ Die Schwerpunkte lägen an unbewachten Gewässern. „Das fängt an beim Gartenteich, dass die Eltern auf ihr Kleinkind nicht aufpassen, und geht bis zu Baggerseen, wo auf einmal Abbruchkanten sind mit fünf bis acht Meter tiefem Wasser“, sagte er. Häufig würden die eigenen Fähigkeiten überschätzt.

„Es gibt viele Gefahren unter Wasser - zum Beispiel Strömungen“, sagte der DLRG-Sprecher. In der Elbe beispielsweise sei auch die Sogwirkung großer Schiffe gefährlich. „Ins Feuer würde man niemals die Hand rein halten. Weil man weiß, dass es gefährlich ist. Aber dem Wasser sieht man die Gefährlichkeit nicht an.“

Wie viele Badetote es in diesem Jahr bisher in sächsischen Gewässern gab, konnte Althaler nicht sagen. Im vergangenen Jahr starben 26 Menschen, 2011 drei weniger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Staatsanwaltschaft arbeitet mit Hochdruck an einem Haftantrag für Sooren O. Der 28 Jahre alte Iraner hatte sich am Dienstagmorgen mit seinem Anwalt bei der Polizei gemeldet und behauptet, er sei der Schütze von der Eisenbahnstraße.

10.07.2013

[gallery:500-2535116065001-LVZ] Leipzig. Kurz nach acht Uhr morgens stellte er sich der Polizei – mit seinem Anwalt und der möglichen Tatwaffe. Ein 28-jähriger Iraner hat am Dienstag die Schüsse in der Leipziger Eisenbahnstraße gestanden.

10.07.2013

Wie erstarrt nahm Franziska D., die nach einem Streit um Lärm am 27. Oktober 2012 ihren Nachbarn Bastian P. getötet hatte, gestern das Urteil des Leipziger Landgerichtes entgegen: Schuldig der Körperverletzung mit Todesfolge und des unerlaubten Betäubungsmittelbesitzes.

10.07.2013
Anzeige