Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Packstation von DHL im Leipziger Zentrum-Süd aufgesprengt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Packstation von DHL im Leipziger Zentrum-Süd aufgesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 08.02.2017
Verschmorte Kabel: Das Innenleben der Packstation wurde durch die Explosion komplett zerstört. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Eine Packstation von DHL im Leipziger Zentrum-Süd ist durch eine Explosion teilweise zerstört worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, brannte das Bedienungsterminal des Geräts in der Braustraße hinter dem Feinkost-Gelände aus. Die Täter hatten es offenbar auf das Innenleben abgesehen. „Das Touch-Display und Computertechnik wurden gestohlen“ berichtete Polizeisprecherin Maria Braunsdorf.

Die Packstation in der Braustraße ist derzeit außer Betrieb. Quelle: Dirk Knofe

Glück für Postkunden: Wegen einer Baustelle ist die Station aktuell außer Betrieb. Pakete befanden sich nicht darin. Bemerkt wurde die Zerstörung am Dienstagvormittag. Offenbar waren die Täter in der Nacht zuvor am Werk gewesen. Wie die Explosion verursacht wurde, wird noch untersucht. Der Schaden beträgt rund 15.000 Euro. Die Kripo hat Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion aufgenommen.

Von nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandanschlag im Leipziger Nordwesten: In der Nacht zum Mittwoch sind auf dem Gelände des Ritterguts Gundorf in Böhlitz-Ehrenberg drei Autos angezündet worden und komplett ausgebrannt. Der Schaden geht in die zehntausende Euro.

08.02.2017

Mit einem Großeinsatz sichert die Polizei den Besuch des niederländischen Königspaares am Mittwoch und Donnerstag in Leipzig ab. Die Einsatzkräfte werden sich vorrangig um Absperrmaßnahmen kümmern, aber auch Spezialkräfte sind vor Ort.

08.02.2017

Unbekannte haben detaillierte Informationen über 215 Personen veröffentlicht, die an dem Überfall von Hooligans und Rechtsextremen auf Connewitz am 11. Januar 2016 beteiligt gewesen sein sollen. Sicherheitsbehörden ermitteln wegen Datenschutzverstößen.

07.02.2017
Anzeige