Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Parkplatz-Streit in Leipzig: Mann droht mit Elektroschocker
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Parkplatz-Streit in Leipzig: Mann droht mit Elektroschocker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 08.09.2015
Die Polizei musste zu einem Streit auf einem Baumarkt-Parkplatz ausrücken. (Symbolbild) Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Baumarktbesuch beenden, rein in den VW-Multivan, ausparken und los geht's – ganz so lief es am Montagnachmittag gegen 17 Uhr nicht für einen 49-Jährigen in Probstheida. Da hinter seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz an der Chemnitzer Straße ein älterer Fahrer mit seinem Ford in eine Parklücke rangierte, musste der VW-Fahrer warten. Nach Polizeiangaben konnte er sich dann bei der Abfahrt einen Kommentar zu den Fahrkünsten des Seniors nicht verkneifen.

Die Situation eskalierte: Der Ältere bekam einen Wutanfall, reagierte mit beleidigenden Gesten, worauf der 49-Jährige ein klärendes Gespräch forderte. Daraufhin hatte der Senior plötzlich einen Elektroschocker zur Hand, den er laut Polizei drohend in Richtung Hals des VW-Fahrers hielt.

Der habe dem elektrischen Impuls gerade noch ausweichen können – und rief die Polizei. Die Ermittlungen zu dem Vorfall laufen.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Leipzigerin ist in Dresden mit Diebesgut erwischt worden, nachdem sie von einem Unfall auf der Bautzner Straße geflüchtet war. Der Wagen war Ende August in Leipzig gestohlen worden.

08.09.2015

Im Prozess um den mutmaßlichen Betreiber einer Internet-Drogenbörse in Leipzig-Gohlis könnte es bald neue Erkenntnisse geben. Nach Angaben seines Anwaltes, will der 20-Jährige Beschuldigte am nächsten Verhandlungstag vor Gericht aussagen.

08.09.2015

Ein Autofahrer, der geblitzt wird, ist verärgert. Und sein Ärger ist umso größer, wenn zur Geldstrafe noch Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei oder gar Führerscheinentzug drohen. Ein Schicksal, das Michael Sagurna, früherer sächsischer Regierungssprecher und 2007/08 Chef der Dresdner Staatskanzlei, ereilen könnte.

Anzeige