Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Pflegedienstleiterin vor Gericht: 44-Jährige soll Seniorin um Ersparnisse gebracht haben
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Pflegedienstleiterin vor Gericht: 44-Jährige soll Seniorin um Ersparnisse gebracht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 14.01.2014
Quelle: dpa

Mittlerweile befasst sich die Justiz zum dritten Mal mit einer Anklage um Betrug gegen die gelernte Krankenschwester Madlen W. (44), die 2008 als Pflegedienstleiterin eine damals 91 beziehungsweise 92 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung in Schönefeld-Abtnaundorf betreut hat.

Madlen W. bestritt von Anfang an, die Frau abgezockt zu haben. Das Amtsgericht war jedoch von ihrer Schuld überzeugt und bezeichnete ihr Verhalten als "moralisch absolut verwerflich". Sie habe die Hilflosigkeit der verwirrten Frau ausgenutzt. Das Urteil vom September 2011 lautete auf zweieinhalb Jahre Haft - eine Strafe, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann, so dass die allein erziehende Mutter von zwei Kindern, die in Wurzen lebt, unweigerlich hinter Gitter müsste.

Die Berufungsinstanz, das Landgericht, bestätigte Mitte 2012 diese Entscheidung. Nach einer Revision von Verteidigerin Doreen Blasig-Vonderlin hob das Oberlandesgericht (OLG) Dresden das Urteil auf und verwies den Fall nach Leipzig zurück. Begründung: Die Geschäftsunfähigkeit der Seniorin sei nicht ausreichend bewiesen worden. Ihre Demenzerkrankung sei zwar ein Indiz dafür; allein daraus könnten aber keine Schlüsse gezogen werden.

Das OLG hielt die Beweiswürdigung für fehlerhaft. Nach dessen Kritik holt nun eine andere für den Fall zuständige Landgerichts Strafkammer ein psychiatrisches Gutachten zum vermeintlichen Opfer ein, das inzwischen gestorben ist. Madlen W. beteuerte gestern erneut: "Ich habe das Geld nicht." Der Prozess läuft bis 22. Januar.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.01.2014

Kreuz, Sabine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Rache für seine Kündigung soll ein 24 Jahre alter Leipziger am 15. Mai vorigen Jahres im Wohnhaus seiner beiden Chefs in Connewitz Feuer gelegt haben. Zur Zeit des Brandausbruchs gegen 3.15 Uhr schliefen zehn Personen, darunter auch Kinder, in dem Gebäude.

14.01.2014

Bereits zum zweiten Mal ist einer Leipzigerin ihr Motorrad gestohlen worden. Unbekannte entwendeten das Gefährt am Freitag aus einer Tiefgarage am Gutenbergplatz.

14.01.2014

Ein erneuter Fall von Brandstiftung beschäftigt die Leipziger Polizei. Gegen 3 Uhr am Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr zu einem Gartengrundstück in der Galileistraße in Leipzig-Möckern gerufen.

14.01.2014
Anzeige