Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Polizei Leipzig muss sich für rechtspopulistische Mitteilung entschuldigen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Polizei Leipzig muss sich für rechtspopulistische Mitteilung entschuldigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 27.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Leipzig

Die Leipziger Polizei hat sich nach scharfer Kritik für eine rechtspopulistische Pressemitteilung entschuldigt. Der Text, in der auf wertende Weise die Straftaten eines 19-jährigen Libyers aufgezählt werden, habe pauschalisierenden Äußerungen Vorschub geleistet, teilte die Polizei am Dienstag mit.

In der betreffenden Pressemitteilung vom Montag hieß es: „Ob es sich bei den Diebstahlshandlungen und Raubstraftaten um angemessene Begrüßungshandlungen gegenüber der Bevölkerung handelt, werden die Opfer mit Sicherheit zu verneinen wissen.“

Auf Twitter zeigten sich viele User empört über diese Formulierung. Das Sächsische Innenministerium twitterte, die Formulierung sei nicht in Ordnung, man werte das mit den Polizeikollegen aus.

In der am Dienstagabend veröffentlichten Stellungnahme der Polizei hieß es, man räume den Fehler unumwunden ein. Die kritisierte Pressemitteilung werde aber nicht gelöscht - das wäre „fehlerversteckendes Tun“. Bereits am Montag hatte die Polizei auf Twitter eingeräumt, die Mitteilung entspreche nicht dem Standard und werde intern besprochen.

LVZ

Zwei der drei Täter von zwei Überfällen am 19. September in Eutritzsch sind von der Polizei gefasst worden. Einer der beiden befindet sich seit seiner Festnahme in der JVA. Der andere in einer psychiatrischen Einrichtung.

26.09.2017

Ein Trickbetrüger hat einen 82-jährigen Leipziger mit einer neuen Masche um sein Bargeld gebracht. Der Dieb gab sich als Mitarbeiter des medizinischen Dienstes aus. Nun sucht die Polizei Zeugen.

26.09.2017

Am Sonntagnachmittag ist ein Kleinkind aus dem vierten Stock auf eine Wiese gestürzt. Eine Krankenschwester konnte den Jungen versorgen, bis Sanitäter ihn auf die Intensivstation eines Leipziger Krankenhauses brachten.

25.09.2017