Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Polizei stellt mehrere Graffiti-Sprayer in Leipzig-Kleinzschocher
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Polizei stellt mehrere Graffiti-Sprayer in Leipzig-Kleinzschocher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 09.10.2017
Die Leipziger Polizei hat vier mutmaßliche Sprayer gestellt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Polizei hat am Freitagabend in Leipzig-Kleinzschocher vier mutmaßliche Graffiti-Sprayer gefasst. Laut der Beamten teilten gegen 20.40 Uhr mehrere Hinweisgeber mit, dass eine Gruppe von rund zehn, teils vermummten, Menschen auf der Rolf-Axen-Straße Wände und Litfaßsäulen besprüht.

Die Polizei konnte kurze Zeit darauf in der Nähe der Straße vier Personen im Alter von 24, 26, 28 und 30 Jahren stellen und Handschuhe mit Farbe sowie Sprühköpfe und Spraydosen sicherstellen. Nachdem die Identität der Männer ermittelt wurde, wurden sie wieder entlassen.

In der Rolf-Axen-Straße stellten die Polizisten mehrere Graffitis mit politischen Parolen wie „FCK AfD“, „Fight Nazis“, „No Nazis“ oder „Antifa“ in lila, schwarz und grün fest. Später meldete sich zudem ein 22-Jähriger bei den Beamten und gab an, dass ein Fahrzeug ebenfalls besprüht worden war.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer verursacht unter Drogen einen Zusammenstoß, ein zweiter kracht in die Unfallstelle. Dabei wird eine Frau so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus stirbt. Hätte das verhindert werden können? Um das herauszufinden, sperrte die Polizei am Montag die A 14.

09.10.2017

Im Leipziger Süden sind zwei Männer angegriffen worden, beide mussten mit Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Zuvor war einer der beiden Leipzig-Besucher, aufgefordert worden, seine Jacke mit der Aufschrift der Band Frei.Wild auszuziehen.

09.10.2017

Nach der Gas-Explosion in Meusdorf rätseln die Ermittler der Polizei, was das Unglück ausgelöst hat. Die Mieter von 15 Wohnungen konnten nicht in ihr Zuhause zurückkehren. Die LWB will den Betroffenen bei Umzügen helfen.

18.04.2018
Anzeige