Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizei sucht erneut mit Hubschrauber nach Mörder von Leipzig-Knauthain

Südlicher Auwald Polizei sucht erneut mit Hubschrauber nach Mörder von Leipzig-Knauthain

Eine Woche nach der Bluttat vom Pferdehof in Leipzig-Knauthain hat die Polizei erneut mit einem Hubschrauber nach dem mutmaßlichen Mörder gesucht – allerdings ohne Erfolg. Noch immer fehlt vom Österreicher Hermann Haase (50) jede Spur.

Die Polizei am Pferdehof in Knauthain: Auch eine Woche nach dem Mord fehlt vom Täter noch immer jeder Spur.

Quelle: Kempner

Leipzig. Die Polizei hat am Donnerstag erneut mit einem Hubschrauber nach dem mutmaßlichen Mörder vom Pferdehof in Leipzig-Knauthain gesucht. Über dem Auwald im Leipziger Süden sei am Vormittag kurzzeitig erneut ein Helikopter mit Wärmebildkamera zum Einsatz gekommen, bestätigte Sprecher Uwe Voigt auf Anfrage von LVZ.de. Vom 50-jährigen Österreicher Hermann Haase, der am Donnerstag vor einer Woche den Gestütsbesitzer Rocco J. (52) mit drei Schüssen getötet haben soll, fehlt jedoch weiter jede Spur.

Der Hubschrauber-Einsatz sei eigentlich bereits für Mittwoch geplant gewesen, konnte jedoch aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse nicht durchgeführt werden, erklärte Jana Friedrich, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es habe daher anderweitige Suchmaßnahmen im Stadtgebiet gegeben. Ein erster Flug am Dienstag über dem Auwald und dem Elsterflutbecken war erfolglos geblieben. Nun wurde offenbar in einem erweiterten Suchgebiet nach dem mutmaßlichen Schützen gefahndet.

Trauernde haben Blumen am Pferdehof in Knauthain niedergelegt

Trauernde haben Blumen am Pferdehof in Knauthain niedergelegt.

Quelle: Kempner

Haase wird bereits seit Sonntag mit internationalem Haftbefehl gesucht. „Wir haben weiter keine konkreten Anhaltspunkte auf seinen Aufenthaltsort“, erklärte Friedrich. Weitere Suchmaßnahmen könnten daher in den nächsten Tagen folgen. „Darüber wird je nach Bedarf entschieden“, so die Staatsanwältin. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der 50-Jährige auf der Flucht Suizid begangen haben könnte.

Von nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr