Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizei will letzte Tage der Toten vom Badesee in Leipzig-Thekla rekonstruieren

Zeugenaufruf mit Fotos Polizei will letzte Tage der Toten vom Badesee in Leipzig-Thekla rekonstruieren

Hadia Bouazizi (32) und ihr Mann Ali Tiri (37) wurden ermordet, ihre Leichen zerstückelt und im Baggersee in Leipzig-Thekla versenkt. Am Freitag veröffentlichte die Polizei Fotos und Namen der beiden Tunesier. Es werden dringend Hinweise zu den Tagen vor ihrem Tod gesucht.

Die Leichen von Ali Tiri (37) und seiner Frau Hadia Bouazizi (32) waren am 28. Juli 2016 im Bagger in Leipzig-Thekla gefunden worden.

Quelle: dpa / Polizei Leipzig

Leipzig. Knapp einen Monat nach dem Fund von zwei zerstückelten Toten im „Bagger“ in Thekla hat die Leipziger Polizei am Freitag Fotos der beiden Opfer veröffentlicht. Es werden dringend Hinweise gesucht, um die letzten Tage des Paars aus Tunesien zu rekonstruieren. Die Leichen von Hadia Bouazizi (32) und ihres Mannes Ali Tiri (37) waren am 28. Juli in Plastiksäcken verpackt in dem Badesee im Leipziger Nordosten entdeckt worden. Der mutmaßliche Mörder, ein 36-jähriger Landsmann, sitzt seit 2. August in Untersuchungshaft. Doch für die Polizei sind noch immer nicht alle Puzzleteile des Falls vollständig.

Die „Soko Bagger“ bittet in ihrem Zeugenaufruf sowohl Personen aus dem Umfeld des Paares, das zuletzt in der Zollikoferstraße in Neustadt-Neuschönefeld wohnte, als auch mögliche weitere Hinweisgeber um Hilfe. Es geht dabei vor allem um den Zeitraum vom 20. bis 28. Juli. Die Beamten suchen insbesondere nach Personen, die Bouazizi und Tiri kannten oder Kontakt zu ihnen hatten, Angaben zu Freunden oder Bekannten machen können oder Informationen über die letzten Lebenstage der beiden Opfer haben. Auch wer die beiden Tunesier nur flüchtig gesehen hat, wird gebeten sich bei den Ermittlern zu melden. Das Paar lebte nach Polizeiangaben bereits seit mehreren Jahren in Leipzig.

Leichen in Mietwagen zum „Bagger“ gebracht?

Besonders interessiert sich die Kriminalpolizei für die Handy- oder Tabletverträge der beiden Opfer. Gesucht werden Geschäftsinhaber, bei denen die Tunesier in diesem Jahr Mobilgeräte gekauft oder Verträge abgeschlossen haben. Dies könnte bei der Aufklärung hilfreich sein, hieß es. Tunesische Medien hatten zuletzt darüber berichtet, dass das Paar aus Habgier umgebracht worden sein soll. Offiziell bestätigt ist dies nicht. Zum Motiv macht die Polizei bislang keine Angaben.

Wie die Leichen zum „Bagger“ gebracht wurden, ist für die Ermittler nach wie vor ein Rätsel. Es werden auch Zeugen gesucht, die im genannten Zeitraum „fremde/auffällige Fahrzeuge und Personen mit Gepäck und Ausrüstungsgegenständen (Fahrradanhänger, Müllsäcke, Koffer, Taschen, …)“ an dem Badesee oder in Neustadt-Neuschönefeld gesehen haben. Vermutet wird offenbar, dass der Mörder die Leichen mit einem Mietwagen transportiert haben könnte. Die Beamten erhoffen sich daher auch Hinweise von Vermietern, die bei der Rückgabe eines Wagens Blutspuren oder andere Auffälligkeiten festgestellt haben, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten.

Der in Deutsch und Arabisch verfasste Zeugenaufruf, der auf Grundlage eines richterlichen Beschlusses erfolgte, ist auch auf der Internetseite der sächsischen Polizei veröffentlicht worden. Für Hinweise hat die Polizei extra ein Zeugentelefon geschaltet. Telefonnummer: 0341 / 96 64 27 27.

Hinweise nimmt die Leipziger Kriminalpolizei auch persönlich in der Dimitroffstraße 1 oder per E-Mail unter soko.bagger.pd-l@polizei.sachsen.de entgegen.

Von Robert Nößler

Leipzig Thekla 51.376976 12.42899
Leipzig Thekla
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr