Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Polizeidirektion Leipzig: Notruf 110 wird pro Jahr mehr als hundert Mal missbraucht
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Polizeidirektion Leipzig: Notruf 110 wird pro Jahr mehr als hundert Mal missbraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.07.2015
(Symbolbild) Quelle: dpa

Dabei wird nicht einmal jeder einzelne Anruf gewertet: "In einer Vielzahl der Fälle umfasst eine einzelne Anzeige mehrere, im Minutentakt aufeinanderfolgende Anrufe der gleichen Person", erklärt Polizeisprecher Andreas Loepki.

Einer dieser Fälle ereignete sich am ersten Weihnachtsfeiertag 2013: Irgendwann zwischen Frühstück und Gänsebraten griff Peter H. (*) zu seinem Handy, wählte die 110 und legte los: "Passt mal auf, ihr Drecksbullen!" Die Sache ist bei Gericht anhängig - wie so viele. Notrufmissbrauch sei zurzeit "in Mode", heißt es in Justizkreisen.

Täglich werden im Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion 400 bis 500 Einsätze erfasst, die aus Notrufen resultieren, so Loepki, "in der Spitze auch deutlich mehr". Doch nicht selten rücken die Einsatzkräfte umsonst aus. Erst schildern Anrufer schlimme Notsituationen, bei denen unbedingt die Polizei helfen müsse. Doch dann finden die ausgerückten Streifenbesatzungen: nichts.

"Teilweise erklären die Täter, dass sie nur einmal wissen wollten, was die Polizei so macht", berichtet Loepki. "Andere wählen die 110 als Kummernummer, bringen bei den Beamten diverse Beschwerden vor, wollen ihren Trennungsschmerz teilen oder ein paar Beleidigungen gegenüber der Polizei ausstoßen. Man muss bedenken, dass die 110 oftmals die einzige Nummer ist, welche die Täter überhaupt noch wählen können, weil das eben auch mit einem Mobiltelefon ohne Guthaben funktioniert."

Ersttäter dürften dabei mit einer gewissen Kulanz rechnen, sagt Loepki. Erst wenn der Missbrauch der 110 ganz klar auf der Hand liege, weil etwa Anrufer trotz eindringlicher Belehrung postwendend wieder grundlos den Notruf wählen, werde Anzeige erstattet. Milde lasse die Polizei auch walten, wenn Hilfesuchende beispielsweise wegen eines Verkehrsunfalls mit Blechschaden, Lärmbelästigung oder auch einer Fundsache den Notruf wählen.

"Wir werten zugunsten der Anrufer, dass viele Bürger im ersten Moment nur die 110 im Kopf haben, um die Polizei zu kontaktieren und sie eine Notlage subjektiv anders definieren", erklärt Loepki. "Die betreffenden Sachverhalte werden durch uns angenommen und an die zuständige Stelle weitergegeben." Zudem würden vor allem Leipziger auf die Rufnummer des jeweils zuständigen Polizeireviers aufmerksam gemacht.

Grundsätzlich sei es aber so, dass Gespräche so kurz wie möglich gehalten werden, wenn es sich nicht um echte Notfälle handelt. "Die Mitarbeiter im Führungs- und Lagezentrum sind weder Seelsorger noch Telefontalker", stellt der Behördensprecher klar. Denn Fehlanrufe stören den Betrieb ungemein. "Sie blockieren und verzögern zumindest teilweise die Entgegennahme echter Notrufe, binden im Führungs- und Lagezentrum sowie im Streifendienst Zeit und Kräfte und sie erfordern später weitere Zeit und weiteres Personal zur Ermittlung und Ahndung der Straftat bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht", fasst Loepki zusammen.

Allerdings dürfen die Beamten auch keinen Anrufer ignorieren - selbst wenn dieser anhand seiner Telefonnummer bereits als notorischer Störer bekannt ist. Denn, so Loepki, "auch der größte Stalker kann tatsächlich in Not geraten".

(* Name geändert)

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2014

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thema von zwei Kundgebungen mit knapp 100 Teilnehmern in der Leipziger City war am Donnerstagabend der Nahost-Konflikt. Auf dem Richard-Wagner-Platz sowie unweit davon entfernt auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz trafen sich die Unterstützer von Palästina beziehungsweise von Israel.

17.07.2014

Am Mittwochnachmittag hat eine 70-jährige Pkw-Fahrerin einen Fahrschüler angefahren. Der 15-Jährige befuhr auf einem Motorroller die Stralsunder Straße, als die Autofahrerin von der Göteborger Straße nach links abbog.

17.07.2014

Ein 34-jähriger Mann ist in der Nacht zum Donnerstag in die Räume eines Kulturvereins in der Eisenbahnstraße eingebrochen. Er zerschlug zunächst ein Fenster und versuchte dann, über das Fensterbrett in das Gebäude einzusteigen.

17.07.2014
Anzeige