Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Prozess gegen Hells Angels in Leipzig muss erneut vertagt werden
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Prozess gegen Hells Angels in Leipzig muss erneut vertagt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 26.07.2017
Die Richterbank beim Leipziger Rockerprozess bleibt kommende Woche leer. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Prozess gegen mehrere Mitglieder der Hells Angels, die im Juni 2016 am Tod eines 27-Jährigen auf der Leipziger Eisenbahnstraße beteiligt gewesen sein sollen, muss auch in der kommenden Woche wieder vertagt werden. Nach Angaben aus dem Landgericht sei einer der Richter im Prozess erkrankt. Der nächste Verhandlungstag ist deshalb erst der 8. August.

Bereits am ersten Prozesstag am 17. Juli wurde die Verhandlung kurz nach Eröffnung vertagt. Die Verteidiger der Angeklagten Stefan S. (31), Marcus M. (34), Frank M. (46) und Ferenc B. (40) kritisierten die Besetzung der Schöffen und lehnten die Berufung einer Psychiaterin als Gutachterin aufgrund von Voreingenommenheit ab. Wie das Landgericht am Mittwoch mitteilte, stehe eine Entscheidung zu den Anträgen noch aus.

Am 25. Juni 2016 war es auf der Leipziger Eisenbahnstraße zu einer Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels und den rivalisierenden United Tribuns gekommen. Der angeklagte Stefan S. soll Schüsse auf mehrere Mitglieder des Rocker-Clans United Tribuns abgegeben haben. Die anderen Angeklagten sollen sich laut Staatsanwaltschaft mit „Gewalttätigkeiten“ an dem Angriff beteiligt haben.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jüngsten Änderungen im Waffengesetz können bei der Sächsischen Polizei ein Jahr lange illegale Schusswaffen und Munition abgegeben werden - ohne dass Strafe droht.

26.07.2017

Wo sich die Karte tiefrot färbt, ist Leipzig besonders gefährlich. Es sind die Stadtteile mit mehr als 20.000 Straftaten auf 100.000 Einwohnern. Absoluter Negativspitzenreiter im Kriminalitätsatlas 2016 vom sächsischen Landeskriminalamt ist wie in auch in den Vorjahren das Zentrum.

26.07.2017

Offenbar rechtsextreme Täter haben den Leipziger Juso-Vorsitzenden in Delitzsch angegriffen. Außerdem posteten persönliche Daten im sozialen Netzwerk Facebook. Es wurde eine Anzeige wegen Nötigung und Verleumdung gestellt.

25.07.2017
Anzeige