Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prozess um Messerstecher aus der Kohlgartenstraße

Landgericht verhandelt Prozess um Messerstecher aus der Kohlgartenstraße

Der Tunesier Morad B. (33) ist angeklagt wegen versuchten Mordes. Die Staatsanwaltschaft legt ihm zur Last, am 1. Oktober 2016 vor einem Lokal in der Leipziger Kohlgartenstraße mit einem Messer auf einen Landsmann eingestochen zu haben

Der Prozess läuft bis Mitte Mai am Landgericht Leipzig.
 

Quelle: Andreas Döring

Leipzig.  Er soll mit einem Messer auf einen Landsmann losgegangen sein, um ihn zu töten: Morad B. (33), Schreiner aus Tunesien, ist angeklagt wegen versuchten Mordes. Die Staatsanwaltschaft legt ihm zur Last, am 1. Oktober 2016 gegen 4.50 Uhr vor dem Lokal „Holiday“ in der Kohlgartenstraße mit einem Messer zweimal auf Wissem B. eingestochen zu haben. Das Opfer zog sich bei der Attacke Stichverletzungen im Bereich des Brustkorbs sowie am linken Arm zu. Am Mittwoch begann am Leipziger Landgericht der Prozess.

Laut Anklage griff Morad B. an, um seinen Widersacher zu verletzen, habe dabei aber billigend in Kauf genommen, dass die Verletzungen den Kontrahenten auch hätten töten können. Bei dem Streit soll es um eine Frau gegangen sein. Hinzu kommt aus Sicht der Staatsanwaltschaft: Bei der Auseinandersetzung habe der Angeklagte das Messer zunächst in seinem Ärmel versteckt und dann plötzlich hervorgeholt, um Wissem B. damit zu attackieren. Die Anklagebehörde wertet dies als Heimtücke, was im geltenden Strafrecht als Mordmerkmal gilt.

Somit warf Staatsanwalt Torsten Naumann dem Angeklagten zum Prozessauftakt versuchten Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor.

Morad B. war mehr als ein Vierteljahr nach der Bluttat, am 25. Januar 2017, festgenommen worden, sitzt seither in Untersuchungshaft. Im bisherigen Ermittlungsverfahren soll der Tunesier bestritten haben, etwas mit dem Mordversuch zu tun zu haben. Zum Prozessauftakt blieb es zunächst nur bei der Verlesung der Anklageschrift, da ein psychiatrischer Sachverständiger, der den Beschuldigten begutachten soll, erst zum nächsten Verhandlungstag am 28. April anwesend sein wird. Für diesen Termin kündigte Verteidiger Ralf Juhnke auch eine Erklärung seines Mandanten an.

Die Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Hans Jagenlauf hat für den Prozess noch vier Verhandlungstage bis Mitte Mai geplant.

Von Frank Döring

Leipzig Kohlgartenstraße 51.342704 12.397977
Leipzig Kohlgartenstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr