Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Psychiater: Mutmaßlicher Frauenmörder von Leipzig voll schuldfähig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Psychiater: Mutmaßlicher Frauenmörder von Leipzig voll schuldfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 02.03.2018
Psychiater Hans-Ludwig Kröber hält den Angeklagten für voll schuldfähig.   Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Leipzig

Der mutmaßliche Frauenmörder von Leipzig ist nach Einschätzung des Berliner Kriminalpsychiaters Hans-Ludwig Kröber uneingeschränkt schuldfähig. Dovchin D., der laut Anklage im April 2016 die Portugiesin Maria D. (43) und im November 2016 die Grünauerin Anja B. (40) in Leipzig getötet und zerstückelt hat, sei weder psychisch krank noch hirnorganisch oder intellektuell beeinträchtigt, sagte der Professor am Montag vor dem Landgericht. Es gebe auch keine Hinweise für massive Rauschzustände.

Doch warum hat der Mongole Dovchin D. (38) die zwei Frauen mit in seine Wohnung in der Demmeringstraße genommen und dort erwürgt? Darüber wollte sich der Angeklagte nach seiner Festnahme am 27. Februar 2017 nicht explizit mit dem Psychiater unterhalten. Die Expertise Kröbers beruht daher ausschließlich auf seinem Aktenstudium, dem auf Video aufgenommenen Geständnis des Angeklagten bei der Polizei sowie den Zeugenaussagen im Gericht.

Serie von Niederlagen für Dovchin D.

Der Gutachter geht davon aus, dass sich der Mongole 2015/2016 nach einer Serie von Niederlagen in einer „Krise des sozialen Abstiegs“ befunden habe. „Er hat nichts von dem erreicht, was er in Deutschland erreichen wollte.“ Weder das Elektroingenieur- noch das Bauingenieurstudium habe der 38-Jährige, der aus gut situierten Verhältnissen in der Mongolei stammt, zu Ende gebracht. Letztlich wegen Christina, die ihn 2009 heiratete. Doch die Ehe lief nicht gut. „Die ausgesprochen attraktive Ehefrau war in der Beziehung dominant. Sie sagte ihm nicht nur, was er zu tun und zu lassen hat, sondern auch, was er zu denken hat“, so Kröber. „Er war zunehmend nicht mehr bereit, die absolute Herrschaft seiner Frau hinzunehmen. Es hat sich ein enormes Maß an Groll gegen sie entwickelt.“

Zudem habe die Gattin ihm telefonisch mitgeteilt, dass sie mit einem Landsmann „etwas“ hatte. Dass die Ehefrau ihn ausgerechnet mit einem Mongolen betrügt, „hatte eine doppeldemütigende Bedeutung“, sagte der Sachverständige. Dovchin D. habe aber „keinen offenen Aufstand gewagt“. Erstmals Anfang 2014 sei er „tätlich gegen Christina“ geworden. Im August 2014 zog er in die spätere Tatort-Wohnung. Kröber listete als weitere Faktoren auf, dass Dovchin D. spielsüchtig und monatelang arbeitslos war. Einzig seine kleine Tochter sei eine emotionale Bezugsperson gewesen.

Psychiater: Zerstückelung nicht wegen psychisch krankhaften Zügen

In dieser Zeit habe Dovchin D. sexuelle Kontakte zu Frauen aus dem sozial schwachen Milieu – mit Sucht- und Geldproblemen – gehabt. „Ihm wurde klar, dass er sich selbst unter Wert verkauft.“ Nach Darstellung des Angeklagten hatte er mit der Portugiesin Maria D. einvernehmlich Geschlechtsverkehr. Sie habe ihm danach aber Vergewaltigung vorgeworfen, Geld gefordert oder andernfalls mit Polizei gedroht. Laut Geständnis geriet er in Panik und erwürgte sie.

Für den Psychiater stellt sich diese Situation als „Impulsdurchbruch“ dar. Frust, Wut, Ekel, lange gespeicherter Groll habe sich Bahn gebrochen. Auf die Frage des Vorsitzenden Richters Hans Jagenlauf, ob aufgrund der dominanten Ehefrau des Angeklagten „Stellvertretermorde denkbar“ seien, sprach Kröber letztlich von Spekulationen.

Dass Dovchin D. das zweite Opfer, die psychisch kranke Anja B., auf ihr Verlangen hin getötet hat, hielt der Gutachter für nicht wahrscheinlich. „Zig Varianten sind vorstellbar, man könnte 100 Kurzfilme drehen, wie die Szene in dieser Nacht ausgesehen haben mag.“ Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Anja B. Sex verweigert hat und deshalb getötet wurde. Dass der Angeklagte beide Leichen zerstückelte, hat nach Kröbers Ansicht nichts mit psychisch krankhaften Zügen des Angeklagten zu tun, sondern mit der Frage des Abtransports. Für Freitag sind die Plädoyers angekündigt.

Von Sabine Kreuz

Im Leipziger Stadtteil Plagwitz sind Sonntagabend ein Auto und ein Fahrrad zusammengestoßen. Der Radfahrer verletzte sich leicht und schubste schließlich den Autofahrer gegen seinen Wagen.

26.02.2018

Als ein 31-Jähriger über eine Straße in Leipzig-Connewitz fuhr, gingen dort drei Fußgänger. Auf die Frage, warum sie mitten auf der Straße laufen müssten, zückte einer der Männer ein Messer.

26.02.2018

Ein Unbekannter hat an einer Tankstelle in Leipzig-Paunsdorf nach Zigaretten gefragt und ging ohne zu bezahlen. Die Polizei wertete die Videoaufzeichnungen aus und ermittelt unter anderem wegen Diebstahls.

26.02.2018
Anzeige