Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pyrotechnik und Flaschenwürfe: 36 verletzte Polizisten nach Ost-Derby RB gegen Rostock

Pyrotechnik und Flaschenwürfe: 36 verletzte Polizisten nach Ost-Derby RB gegen Rostock

Nach LVZ-Informationen vom Sonntag sind beim Polizeieinsatz rund um das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und Hansa Rostock (1:2) 36 Beamte verletzt worden.

Voriger Artikel
Unfall im Leipziger Norden: Autofahrer beachtet rote Ampel nicht - Familie schwer verletzt
Nächster Artikel
Brennender Adventsschmuck: Frau wird bei Feuer in Leutzscher Wohnung verletzt

Mehr als 1000 Rostock-Fans ziehen in einem Fanmarsch zur Red Bull Arena.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. War am Samstag von offizieller Seite noch von 22 Verletzten die Rede, korrigierte Polizeichef Bernd Merbitz die Zahl nun nach oben. 35 Polizisten erlitten Knalltraumata, ein weiterer Beamter musste wegen Verbrennungen ersten Grades behandelt werden, nachdem einige Gästefans auf dem Weg zum Stadion Pyrotechnik gezündet hatten.

Außerdem warfen mehrere Personen Flaschen auf die Einsatzkräfte. Wegen dieser Vergehen wurden vier Fußball-Fans vorläufig festgenommen. Etwa 4800 Rostocker waren nach offiziellen Angaben nach Leipzig gekommen, um ihre Mannschaft in der Red Bull Arena zu unterstützen. 1800 davon wurden von der Polizei in einem Fanaufzug vom Hauptbahnhof zum Stadion geleitet. Außer dem Abfackeln von Pyrotechnik, Flaschenwürfen und Beschimpfungen blieb die Lage aber ruhig. Brenzlig wurde es erst am Stadion selbst, als etwa 200 Rostocker Fans versuchten, an der Einlasskontrolle vorbei in den Innenraum zu gelangen. „Im Bereich der Zugänge für Gästefans kam es zu massiven Versuchen, die Kontrollen gewaltsam zu überwinden“, zog die Polizei Bilanz, die mit mehreren Hundertschaften im Einsatz war.

Für die Einlasskontrollen mussten die Sicherheitskräfte von der Polizei unterstützt werden, „da immer wieder versucht wurde, den Sicherheitsdienst anzugreifen“, so die Behörde weiter. Es wurden von der Polizei teilweise sogar Reizstoffe eingesetzt, um der Situation Herr zu werden. Da bei den Tumulten ein Eingangstor stark beschädigt wurde, konnten die Gäste-Fans nur noch durch eine Tür zu ihrem Block gelangen. Deswegen kamen viele erst Minuten nach dem Spielanpfiff zu ihren Plätzen.

Während und nach dem Spiel blieb die Lage ruhig. Die Polizei war mit etwa 1500 Beamten im Einsatz. Die Feuerwehr berichtete am Abend von drei Personen mit Kopfverletzungen. Nähere Informationen dazu waren zunächst nicht bekannt.

Fotos vom Spiel

Reik Anton

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr