Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Räuber schlagen in Leipzig auf brutale Weise zu – Polizei bittet um Hinweise
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Räuber schlagen in Leipzig auf brutale Weise zu – Polizei bittet um Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 16.08.2013
(Symbolbild/Archiv) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

In Volkmarsdorf bedrohten zwei Männer einen 25-Jährigen mit einem Messer und erpressten so eine Uhr im Wert von mehreren tausend Euro.

Der Überfall auf den 21-Jährigen geschah am Donnerstagabend gegen 22.45 Uhr auf der Zschocherschen Straße in Höhe der Naumburger Straße. Der junge Mann kam von der Arbeit und wartete an einer Straßenbahnhaltestelle, als eine Gruppe von acht Radfahrern an ihm vorbeifuhr. Einer der Radler löste sich plötzlich aus dem Pulk, kam auf ihn zu und forderte die Herausgabe des Mobiltelefons. Der Täter schlug dem 21-Jährigen dabei mehrfach mit der Hand auf das linke Auge, sodass dieser dem Schläger schließlich sein Handy gab. Anschließend flüchtete das Opfer in eine ankommende Tram. Später musste der Geschädigte aufgrund seiner Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

Täter halten Opfer Messer an den Kopf

Mit einem Messer bedroht wurde am Donnerstag gegen 18.30 Uhr ein 25-Jähriger in der Elisabethstraße in Volkmarsdorf. Der junge Mann war nach einem Zahnarztbesuch in der Konradstraße auf dem Weg zu seinem geparkten Auto, als ihn zwei unbekannte Täter angriffen. Einer der Täter hielt ihm das Messer an den Kopf und drohte zuzustechen, falls das Opfer einen „Laut“ von sich gäbe. Zunächst forderten die Täter, die eine dunkle Hautfarbe gehabt haben sollen, die Herausgabe von Geld. Da der Geschädigte keines bei sich hatte, schlugen die beiden Räuber ihr Opfer zunächst mit der Faust. Anschließend raubten sie dem Mann die Armbanduhr, deren Wert im mittleren vierstelligen Bereich liegt. Danach flüchteten die Täter stadteinwärts.

Der Täter mit dem Messer soll laut Beschreibung zwischen 25 und 30 Jahren alt und schlank gewesen sein. Er hatte ein schmales Gesicht, braune Augen und schwarze Haare in Form eines „Irokesenhaarschnitts“. Zudem trug der Räuber eine Tätowierung am rechten Unterarm sowie einen goldenen Ring. Zum Zeitpunkt der Tat soll er mit einer blauen Jeans, grünem T-Shirt, dunklen Turnschuhen und einem dunklen Handschuh mit roten Streifen bekleidet gewesen sein. Der zweite Täter war ungefähr gleichaltrig, kräftig und etwa 1,90 Meter groß. Er hatte kurze, lockige schwarze Haare, trug auch Jeans, ein blaues T-Shirt und ebenfalls dunkle Handschuhe mit roten Streifen.

54-jährige Leipzigerin wird nachts von zwei Frauen und einem Mann angegriffen

Einem dritten Raubüberfall fiel in der Nacht zu Freitag eine 54-Jährige zum Opfer. Zwei Frauen und ein Mann stoppten die Frau, die gegen 1 Uhr auf dem Heimweg war, in der Arno-Nitzsche-Straße in Nähe des Wiedebachplatzes. Der männliche Täter hielt der Frau Augen und Mund zu, forderte gleichzeitig ihre Umhängetasche. Aus Angst ließ die Leipzigerin die Tasche los, woraufhin eine der Komplizinnen diese sofort an sich riss. In diesem wie auch dem Fall des 21-Jährigen liegen keine Täterbeschreibungen vor.

Zu allen drei Straftaten bittet die Polizei gleichwohl um Hinweise. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder die Täter vom Raub in Volkmarsdorf anhand der Beschreibungen erkennen, melden sich bei der Leipziger Kriminalpolizei unter (0341) 96 64  66 66.  

ala

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Suche nach einem Vermissten bittet die Polizeidirektion Leipzig um Hinweise aus der Bevölkerung. Gefahndet wird nach Andreas Holz, der zuletzt am 31. Juli dieses Jahres gesehen wurde.

16.08.2013

Ein Pferd wurde bei einem Unfall einer Pferdekutsche nahe Markranstädt verletzt. Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, befuhr ein 28-Jähriger mit dem Fuhrwerk gegen 21 Uhr einen Wirtschaftsweg zwischen Altranstädt und Günthersdorf.

16.08.2013

Das Leipziger Sozialamt hat den Tod eines Libanesen im Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bestätigt. Einer Mitteilung vom Mittwoch zufolge verstarb der 34-Jährige bereits im Mai dieses Jahres, sein Leichnam wurde jedoch erst am 13. Juni von Mitarbeitern der Betreiberfirma gefunden.

14.08.2013
Anzeige