Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Räuber überfallen Frau – Opfer erleidet Schock
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Räuber überfallen Frau – Opfer erleidet Schock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 05.12.2018
Die Zentralhaltestelle vor dem Hauptbahnhof: Hier wurde die Frau angegriffen. Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Sie war auf dem Weg zur Arbeit, als die Räuber zuschlugen: Eine 31-jährige Frau ist am helllichten Tag an der Zentralhaltestelle vor dem Hauptbahnhof überfallen worden. Sie wartete am Dienstag gegen 8.50 Uhr auf eine Straßenbahn der Linie 1 oder 3 in Richtung Listplatz, teilte Polizeisprecherin Birgit Höhn mit. Plötzlich herrschten sie zwei unbekannte Männer an: „Tasche her!“ Sie zerrten an der Handtasche und versuchten, diese der Frau zu entreißen. Ein Täter drohte gar: „Ich stech‘ dich ab!“ – und packte die Leipzigerin am Jackenärmel.

Frau musste ins Krankenhaus

Zum Glück schaffte es die Frau, sich loszureißen und mit ihrer Tasche in ein Geschäft am Hauptbahnhof zu fliehen. „Ein Mitarbeiter informierte sofort die Bundespolizei“, so Höhn. „Beamte der Polizeidirektion brachten die junge Frau, die offensichtlich einen Schock erlitten hatte, vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.“

Eine detaillierte Beschreibung der Täter liegt den Ermittlern bislang nicht vor. Das Opfer sagte lediglich aus, dass die Männer deutsch gesprochen hätten. Die Kripo ermittelt wegen versuchten Raubes und sucht Zeugen. Hinweise werden unter der Rufnummer 0341 96646666 entgegengenommen.

Von F. D.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein alkoholisierter 27-Jähriger war am Mittwochmorgen der Auslöser für Zugverspätungen am Leipziger Hauptbahnhof. Die Bundespolizei nahm den Mann in Gewahrsam.

05.12.2018

Seit einem Monat existiert rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone. Nun kam es zu einer ersten Bluttat. Ein Syrer wurde am Dienstagabend niedergestochen.

05.12.2018

Sie schlugen einen Landsmann krankenhausreif: Gegen neun Afghanen wird wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Einem Teil von ihnen droht in ihrem Heimatland selbst Verfolgung.

05.12.2018