Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Razzia gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern – Räume in Leipzig durchsucht

Razzia gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern – Räume in Leipzig durchsucht

Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen und der Dresdner Bereitschaftspolizei haben am Donnerstag 44 Wohnungen und andere Räumlichkeiten von mutmaßlichen Neonazis durchsucht.

Voriger Artikel
Hoher Schaden nach Navi-Diebstahlserie in Leipzig
Nächster Artikel
Sprayer in Leipzig-Lindenau auf frischer Tat von Anwohner ertappt

Leipzig/Dresden. Nach Angaben der Ermittler erstreckte sich die Aktion auf Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Schwerpunkt sei aber Sachsen mit 31 Orten gewesen.

„In Leipzig war ein Objekt betroffen“, berichtete LKA-Sprecher Tom Bernhardt auf Anfrage. Außerdem seien Unterkünfte in Borna, Eilenburg, Geithain und Wurzen kontrolliert worden. Weitere Schwerpunkte hätten in den Regionen um Chemnitz und Dresden gelegen.

Den 41 Beschuldigten wird nach Aussagen des LKA vorgeworfen, sich Ende November vergangenen Jahres an einer nicht genehmigten Demonstration auf dem Marktplatz in Stolpen (Sächsische Schhweiz) beteiligt zu haben. Die Teilnehmer aus der rechtsextremen Szene seien dabei vermummt gewesen.

Der Aufmarsch habe unter dem Motto „Werde unsterblich“ gestanden. Die Demonstranten treten bei solchen Anlässen laut LKA regelmäßig ohne Anmeldung auf, tragen schwarze Kleidung, meist mit aufgezogener Kapuze und weißer Gesichtsmaske. Oftmals führten die Teilnehmer Fackeln mit sich. Die Szene nenne diese Aktionen auch „Volkstod“.

Erste Ergebnisse der Durchsuchungen sollen am Freitag präsentiert werden. Über Festnahmen war am Donnerstag nichts bekannt.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr