Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Razzia im Ex-Clubhaus der Leipziger Hells Angels – Ermittlung im Mordfall
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Razzia im Ex-Clubhaus der Leipziger Hells Angels – Ermittlung im Mordfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 22.11.2016
Vermummte Beamte der Leipziger Polizei waren am Dienstag unter anderem auf dem ehemaligen Gelände der Hells Angels aktiv.   Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Mehrere Dutzend Beamte der Polizei haben am Dienstagmorgen das frühere Gelände der Hells Angels in der Dessauer Straße und einen Rotlichtbetrieb in der Torgauer Straße durchsucht. Wie der ermittelnde Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gegenüber LVZ.de erklärte, standen die Sicherungsmaßnahmen der Beamten im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf ein Mitglied der Straßengang United Tribuns im Juni 2016 auf der Leipziger Eisenbahnstraße. Aufgrund der laufenden Ermittlungen wollte Schulz am Dienstag allerdings keine näheren Angaben zu den beiden Razzien machen.

Direkt nach den tödlichen Schüssen im Sommer hatten die Beamten noch am Tatort ein Mitglied des inzwischen aufgelösten Leipziger Hells Angels als dringend tatverdächtig verhaftet. Denkbar wäre, dass die Beamten am Dienstag im früheren Clubhaus der Rockergang sowie im Rotlichtmilieu nach weiteren Anhaltspunkte für die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Täter gesucht haben. Denn wie Oberstaatsanwalt Schulz gegenüber LVZ.de erklärte, wurde bisher noch keine Anklage gegen den 30-Jährigen erhoben.

Bei einer Schießerei zwischen Mitgliedern der Streetgang "United Tribuns" und der Motorrad-Gang "Hells Angels" am Samstagnachmittag sind ein Mann getötet, zwei weitere verletzt worden.

Mehr zum Rockerkrieg

Tödliche Schüsse in Leipzig: Hells-Angels-Mitglied wegen Mordverdacht in Haft

Bandenkrieg in Leipzig-Ost: Hells Angel aus Haft entlassen

Verfügung: Leipzig verhängt Einreiseverbot für Bandenmitglieder

Auslöser für das Verbrechen am 25. Juni 2016 sollen Gebietsstreitigkeiten zwischen den Hells Angels und den rivalisierenden United Tribuns in Leipzig gewesen sein. Vor dem Clubhaus der Tribuns am Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße kam es damals erst zu Handgreiflichkeiten zwischen mehreren Mitgliedern beider Clubs. Dann fielen Schüsse und der 27-jährige Veysel A. blieb schwer verletzt auf der Straße liegen. Er starb wenig später im Krankenhaus. Zwei weitere Mitglieder der United Tribuns erlitten ebenfalls schwere Verletzungen, konnten aber gerettet werden.

Neben dem 30-jährigen Hauptverdächtigen aus den Reihen der Hells Angels saß zwischenzeitlich auch der 33-jährige Chef des Leipziger Ablegers in Haft. Er wurde allerdings nach einer Vernehmung wieder freigelassen. Wenige Tage später lösten sich die Leipziger Hells Angels auf.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit roter Farbe haben Unbekannte die Kanzlei von Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek in Reudnitz-Thonberg beschmiert. Vor dem Gebäude wurde ein mit SS-Runen bemalter Stein gefunden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

21.11.2016

Nach einem Autounfall am Sportforum ist ein Betrunkener auf der Fahrbahn laufend von einer Polizeistreife aufgelesen worden. Den Beamten erzählte er, dass ihn mehrere Männer zu der Fahrt gezwungen hätten.

21.11.2016

Ein Bild der Verwüstung bot sich, nachdem Einbrecher die Oberschule Paunsdorf an zwei Tagen hintereinander heimgesucht hatten. Scheiben und Türen waren zerschlagen, Feuerlöscher aus den Wänden gerissen und versprüht. Das Chaos war so groß, dass die Schüler bis Mittwoch zu Hause bleiben müssen.

21.11.2016
Anzeige