Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Rechte Parolen an Leipziger Ortsschildern – Bürger entfernen Graffiti
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Rechte Parolen an Leipziger Ortsschildern – Bürger entfernen Graffiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 22.11.2015
Schon nach kurzer Zeit waren die Parolen entfernt oder überklebt.  Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Unbekannte haben am Samstag mehrere Ortseingangsschilder in Leipzig und im Umland der Messestadt mit rechten Hassparolen beschmiert. Unter anderem in den Stadtteilen Liebertwolkwitz und Holzhausen, aber auch in Wurzen, Machern, Regis-Breitingen und Markkleeberg prangte auf den Blechschildern der rote Schriftzug „Refugees not welcome“. Dieser Satz ist in rechtsradikalen Kreisen gebräuchlich, taucht aber auch immer wieder bei Demonstrationen von Rechtspopulisten in der Messestadt auf.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, hieß es. Die Stadt Leipzig teilte indes mit, dass die Mitarbeiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes von Montag an alle betroffenen Schilder austauschen und reinigen werden. Stadtsprecher Mathias Hasberg erklärte auf Nachfrage von LVZ.de, das Ordnungsamt müsse allerdings erst noch prüfen, wie viele Schilder tatsächlich betroffen sind.

Noch bevor die besprühten Schilder gereinigt oder ausgetauscht werden konnten, wurden die Leipziger allerdings auch selbst tätig. In Holzhausen hieß es beispielsweise schon nach kurzer Zeit auf dem Ortseingangsschild: „Refugees in (Leipzig) welcome“.

Von joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Hauptbahnhof wurde eine Frau am Freitagabend die Rolltreppe hinunter gestoßen. Die Angreiferin wollte ihre Geldbörse stehlen, rechnete aber nicht mit vehementer Gegenwehr.

21.11.2015

Die Feuerwehr rückt am Freitagabend wegen eines automatischen Feueralarms zur Asylunterkunft in der Friederikenstraße aus. Zu Löschen gab es allerdings nichts.

20.11.2015

Zwei Betrügerinnen haben sich am Donnerstagmittag unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung einer 92-Jährigen verschafft. Sie stahlen einen dreistelligen Bargeldbetrag und Dokumente.

20.11.2015
Anzeige