Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SEK-Einsatz am Leipziger City-Hochhaus: 33-Jähriger wollte sich umbringen

Auf der Aussichtsplattform SEK-Einsatz am Leipziger City-Hochhaus: 33-Jähriger wollte sich umbringen

Am Dienstagnachmittag wurde auf dem Leipziger City-Hochhaus ein 33-Jähriger von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei überwältigt, weil er drohte, sich in die Tiefe zu stürzen.

 

Blick auf das City-Hochhaus in Leipzig. (Archivfoto)
 

Quelle: André Kempner

Leipzig. Ein 33-Jähriger hat am Dienstagnachmittag damit gedroht, sich vom mehr als 140 Meter hohen City-Hochhaus in Leipzig zu stürzen. Wie Polizeisprecher Jack Dietrich gegenüber LVZ.de erklärte, verschaffte sich der Mann gegen 16 Uhr Zutritt zur beliebten Aussichtsplattform des Gebäudes, stieg über das Geländer hinweg und blieb dort stehen.

Die herbeigerufene Polizei versuchte, den 33-Jährigen von seiner offenbar suizidalen Absicht abzubringen. „Es ging um einen Sorgerechtsstreit“, sagte der Behördensprecher. Parallel dazu rückte auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der sächsischen Polizei an. Den Beamten gelang es schließlich, den 33-Jährigen zu überwältigen. Er wurde später in eine psychiatrische Klinik der Messestadt gebracht, hieß es.

Von mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr