Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SEK-Einsatz beim MDR in Leipzig: Mann droht bei Facebook mit Kalaschnikow

SEK-Einsatz beim MDR in Leipzig: Mann droht bei Facebook mit Kalaschnikow

Eine Drohung über Facebook hat am Dienstag einen SEK-Einsatz beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) in Leipzig ausgelöst. Ein 43-Jähriger hatte ein Foto mit einer Kalaschnikow im Online-Netzwerk veröffentlicht, um damit angeblich nicht gezahlten Geldforderungen Nachdruck zu verleihen.

Voriger Artikel
Cannabisanbau in Leipziger Kleingarten – Männer züchten Hanf vor der Laube
Nächster Artikel
Einbrecher scheitert mt Axt an Wohnungstür im Leipziger Osten

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei (SEK) rückte am Dienstag beim MDR in Leipzig an (Symbolfoto).

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Die Polizei griff Olaf S. in seiner Wohnung auf.

MDR-Mitarbeiter hatten am Morgen das Bild auf dem Facebook-Profil des 43-Jährigen entdeckt und gegen 10.30 Uhr die Polizei alarmiert. „Der Mann war darauf mit einer Kalaschnikow abgebildet. Die Mitarbeiter haben sich dadurch bedroht gefühlt“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt gegenüber LVZ-Online. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) rückte umgehend in die Kantstraße in der Südvorstadt aus, sperrte den Bereich um die MDR-Zentrale ab.

Kalaschnikow bei Razzia sichergestellt

Da schnell klar war, um wen es sich bei dem Mann handelte, erließ die Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 43-Jährigen. Die Beamten rückten dort am frühen Nachmittag an und stellten Olaf S. zur Rede, der sich laut Voigt „kooperativ“ zeigte. Seine Kalaschnikow wurde sichergestellt. „Die Waffe war nicht schussfähig. Es bestand also keine Gefährdung“, so Voigt.

Der Mann bekräftigte seine Forderungen gegenüber der Polizei. Laut Voigt soll der 43-Jährige eine Immobilie auf dem Spinnereigelände in Plagwitz besitzen, die der MDR für Dreharbeiten genutzt habe. „Dafür standen angeblich noch finanzielle Zahlungen aus“, so der Polizeisprecher.

Gegen den 43-Jährigen, der freiwillig mit aufs Revier genommen wurde, wird nun wegen des Anfangsverdachts der Bedrohung ermittelt. „Die Hintergründe werden noch geprüft, ebenso ein Verstoß gegen das Waffengesetz“, so Voigt. Woher der Mann die Kalaschnikow hatte, ist noch unklar.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr