Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schlag gegen Buntmetalldiebe: Ermittler durchsuchen Wohnungen im Raum Leipzig

Schlag gegen Buntmetalldiebe: Ermittler durchsuchen Wohnungen im Raum Leipzig

Der sächsichen „Ermittlungsgruppe Kupfer“ ist ein Schlag gegen organisierte Buntmetalldiebe gelungen. Sechs Tatverdächtige im Alter von 16 bis 36 Jahren wurden am Montag auf frischer Tat ertappt und sitzen nun in Untersuchungshaft, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der leitenden Staatsanwaltschaft Leipzig, des LKA Sachsen und der Polizeidirektion Leipzig.

Voriger Artikel
Güterzugunglück in Borna: Bundespolizei ermittelt – Ersatzverkehr auf der S4 bis Montag
Nächster Artikel
Mann lässt Diebesgut in Leipziger Straßenbahn liegen und wird von der Polizei erwischt

Sechs mutmaßliche Buntmetalldiebe, die vermutlich zu einer größeren Bande gehören, wurden festgenommen.

Quelle: dpa

Leipzig. Den Festnahmen ging ein Einsatz der Spezialkräfte voraus, die mehrere Wohnungen und eine Firma durchsuchten. Die Objekte hätten überwiegend im Großraum Leipzig gelegen, heißt es weiter. Außerdem nahmen die Polizisten sechs Fahrzeuge unter die Lupe und stellten in den Autos und Transportern umfangreiches Diebesgut sicher. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig erließ Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls und des Diebstahls in einem besonders schweren Fall.

Die mutmaßlichen Täter sollen zu einer bundesweit agierenden Gruppe von bis zu 15 Personen gehören, die in wechselnder Zusammensetzung auf Beutezug gehen. Bei den Mitgliedern handele es sich um rumänische Staatsangehörige, so die Behörden. Auf das Konto der Gruppe gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand 30 Fälle mit einem Schaden von rund 500.000 Euro

Problem Buntmedalldiebstahl wächst rasant

phpkicB3K20110712150528.jpg

Archivbild

Quelle: dpa

Zu den Zielen der Diebe sagte Tom Bernhardt, Sprecher des LKA Sachsen: „Das kann man nicht auf Baustellen eingrenzen.“ Die Täter würden alle Objekte und Firmen in Betracht ziehen, „die das entsprechende Material haben.“ Bei den ermittelten Fällen handele es sich nicht um Bagetelldelikte. „Das hat die Qualität organisierter Kriminalität“, so Bernhardt.

Das Problem wächst rasant: 2009 wurden in Sachsen rund 1000 Taten mit einem Schaden von drei Millionen Euro registriert. Im vergangenen Jahr habe die Zahl der Vorfälle schon deutlich über 5000 gelegen. Der Schaden lag bei fast sieben Millionen Euro, so das Landeskriminalamt. LKA-Präsident Jörg Michaelis sagte, der aktuelle Erfolg habe besondere Bedeutung und sei ein Indiz für die gute Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden im Freistaat.

Auch über die Landesgrenzen hinaus finde regelmäßig ein Austausch statt, erklärte das LKA gegenüber LVZ-Online. Die Gruppe, zu denen die ins Netz gegangenen mutmaßlichen Täter gehören, steht weiter im Visier der Behörden.

Evelyn ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr