Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Schlag gegen Heroinhandel in Leipzig: Ermittler stellen 2,5 Kilo sicher – drei Personen in Haft
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Schlag gegen Heroinhandel in Leipzig: Ermittler stellen 2,5 Kilo sicher – drei Personen in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 09.04.2014
Heroin, verpackt in sogenannte "bodypacks". (Archivfoto) Quelle: Polizei
Anzeige
Leipzig

Zuvor hatten Fahnder zwei der Tatverdächtigen dabei beobachtet, wie sie ein Päckchen mit 2,1 Kilogramm Heroin in einem Gebüsch verstecken wollten.

Weitere 400 Gramm des Rauschgiftes wurden später bei der Durchsuchung einer Wohnung des ursprünglich aus Algerien stammenden Trios sicher gestellt. Insgesamt soll das wahrscheinlich aus den Benelux-Staaten stammende Heroin einen Straßenverkaufswert in Höhe von 25.000 Euro haben, so die Ermittler.

Am Dienstag wurde gegen alle drei Personen Haftbefehl erlassen und die Männer in Untersuchungshaft gebracht. Im Fall einer Verurteilung aufgrund gemeinschaftlichen Rauschgifthandels drohen ihnen Freiheitsstrafen zwischen einem und fünfzehn Jahren. Laut Mitteilung der GER sei die Gruppe bereits seit Februar 2014 im Visier von Dresdner Zoll, Landeskriminalamt und Leipziger Staatsanwaltschaft gewesen.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagabend ist im Stadtteil Leipzig-Grünau ein Mann überfallen und seiner eben gekauften Lebensmittel beraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, lief der 58-Jährige gegen 21.30 Uhr mit einer Einkaufstüte entlang der Stuttgarter Allee.

09.04.2014

Nach dem Fund einer versteckten Überwachungskamera in der Simildenstraße in Leipzig-Connewitz, fordern die Linken im Sächsischen Landtag eine Erklärung von Innenminister Markus Ulbig (CDU).

08.04.2014

Die Polizei und Experten des TÜV suchen nach dem Ammoniak-Alarm in Leipzig-Stötteritz die Ursache für den Austritt des giftigen Gases. Wie die Polizei mitteilte, sei die Erdwärme-Anlage, aus der die Chemikalie am Dienstagabend strömte, erst am Nachmittag von einem Techniker kontrolliert worden.

08.04.2014
Anzeige