Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schlag gegen Leipziger Drogenkriminalität: Polizei nimmt 27-Jährigen mit elf Kilo Marihuana fest

Schlag gegen Leipziger Drogenkriminalität: Polizei nimmt 27-Jährigen mit elf Kilo Marihuana fest

Der bisher größte Schlag gegen die Leipziger Drogenkriminalität in diesem Jahr ist der Polizei am vergangenen Freitag gelungen. Wie die Ermittler erst am Mittwoch mitteilten, haben sie in Connewitz einen 27 Jahre alten Mann vor seinem Haus festgenommen.

Leipzig. In seinem am Straßenrand geparkten Auto fanden die Beamten rund elf Kilo Marihuana.

In der Wohnung des mutmaßlichen Dealers entdeckten die Polizisten weitere Drogen. „Dort haben wir 5800 Ecstasy-Tabletten gefunden“, sagte der Leiter des Drogendezernates, Olaf Richter. Die Pillen hätten ein Gesamtgewicht von mehr als einem Kilo.

Den Mann haben die Fahnder seit etwa zwei Monaten im Visier. „Im Zuge eines anderen Verfahrens sind wir auf ihn aufmerksam geworden“, berichtete Richter bei der Präsentation des Fundes in den Räumen der Polizeidirektion in der Dimitroffstraße. Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Die Ermittler wollen nun noch etwaigen Mittätern und Hintermännern auf die Spur kommen. Fest stehe, dass der Stoff nicht aus den Niederlanden nach Leipzig gekommen ist. Kuriere, die Drogen aus dem Nachbarland nach Sachsen befördert haben, waren in der Vergangenheit mehrfach aufgeflogen.

Nach Angaben von Kriminaldirektorin Sonja Krüßel waren die in der vergangenen Woche beschlagnahmten Drogen für Leipzig und das Umland bestimmt gewesen. Die Polizei schätzt den Marktwert auf rund 90.000 Euro.

Der mutmaßliche Täter, gegen den inzwischen Haftbefehl erlassen wurde, ist der Polizei nicht unbekannt. Er hat wegen Drogenkonsums bereits eine Vorstrafe in seinem Register. Da er aber bisher nicht als Händler aufgetreten ist, galt er als kleines Licht in der kriminellen Struktur.

Der Connewitzer verweigerte bisher die Aussage. Er muss sich jetzt auf ein Verfahren wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge einstellen. Bei einer Verurteilung drohen ihm eine Strafe zwischen einem und fünfzehn Jahren Haft.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr