Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Sicherheitsdienst durchsucht Schließfächer und findet 1,4 Kilo Drogen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Sicherheitsdienst durchsucht Schließfächer und findet 1,4 Kilo Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.03.2018
Spind (Symbolbild) Quelle: Andreas Döring
Leipzig

In einer Bibliothek im Leipziger Zentrum haben Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes einen Rucksack mit 1,4 Kilogramm an Betäubungsmitteln gefunden. Ob es sich bei dem pflanzlichen Material um Marihuana handelte, konnte die Polizei gegenüber der LVZ nicht bestätigen.

Bei einer Routinekontrolle der Schließfächer einer Bibliothek in Leipzig – zu Details machte die Polizei auf Nachfrage keine Angaben – fanden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einen roten Fahrradrucksack. In diesem befanden sich sechs verschweißte, mit Drogen gefüllte Päckchen. Sie räumten das Fach und übergaben den Rucksack am Montagvormittag der Polizei.

Die Ermittler konnten den Rucksack einem 20-Jährigen zuordnen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten weitere Drogen in kristalliner Form sowie einen geringfügigen vierstelligen Geldbetrag.

Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Brand am Leipziger Johannisplatz musste eine 85-Jährige am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht werden. Eine Nachbarin hatte gegen Mittag Qualm bemerkt und Hilfe verständigt. Die Polizei konnte den Küchenschwelbrand schnell löschen.

14.03.2018

Innerhalb weniger Tage wurden in Leipzig Spielotheken von bewaffneten Tätern überfallen. Nun stehen zwei junge Männer wegen schweren Raubes vor Gericht. Zum Prozessauftakt sagen sie aus und sprechen auch über ihre höchst unterschiedlichen Tatmotive.

13.03.2018

Vor drei Jahren beschädigten Linksextreme bei einer Demonstration mehrere Gebäude und Fahrzeuge. Daran soll auch Johann G. beteiligt gewesen sein und wurde wegen Landfriedensbruch verurteilt. Das dagegen eingeleitete Berufungsverfahren wird am Freitag fortgesetzt.

12.03.2018