Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Silvesterkrawalle in Connewitz: Tatverdächtige auf freiem Fuß

Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs Silvesterkrawalle in Connewitz: Tatverdächtige auf freiem Fuß

Nach den Krawallen in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz sind vier der fünf festgenommenen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gekommen. Gegen einen Chaoten (23) lagen hingegen zwei Vollstreckungshaftbefehle vor.

Ein Trupp der Polizei hat vor dem Werk 2 Stellung bezogen bei den Feierlichkeiten zu Silvester am Connewitzer Kreuz.
 

Quelle: Christian Modla

Leipzig.  Nach den Krawallen in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz sind vier der fünf festgenommenen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gekommen. Erforderliche Haftgründe gebe es nicht, so Polizeisprecher Andreas Loepki. Gegen einen Chaoten (23) lagen zwei Vollstreckungshaftbefehle vor. Sollte der Mann fällige Geldstrafen nicht bezahlen, droht ihm eine Ersatzfreiheitsstrafe.

Die fünf Männer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren waren wegen schweren Landfriedensbruchs vorläufig festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, an den Angriffen auf Einsatzkräfte beteiligt gewesen zu sein. Wie berichtet, hatten 40 bis 50 Chaoten zwei Wasserwerfer sowie Beamte der Polizei mit Flaschen, Steinen und Böllern angegriffen. Die Wasserwerfer waren zunächst zum Löscheinsatz angerückt, nachdem auf dem Connewitzer Kreuz diverse Gegenstände sowie Mülltonnen angezündet worden waren. Schließlich war aus Sicht der Polizei aufgrund der Angriffe ein Wasserwerfereinsatz gegen die Randalierer erforderlich.

Stimmen aus der Politik

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), der am Silvesterabend Polizisten im Leipziger Führungs- und Lagezentrum, in den Revieren Nord, Südost und Connewitz sowie am Augustusplatz besucht hatte, verurteilte die Attacken auf Beamte und forderte ein härteres Vorgehen gegen die Täter. „Diese Art von Gewalt ist abscheulich, weil nicht nur Einsatzkräfte selbst in Gefahr gebracht werden, sondern auch andere Menschen, denen nicht geholfen werden kann.“ SPD-Stadtrat Claus Müller erklärte: „Es ist richtig, dass die Polizei hier konsequent eingeschritten ist. Auch die Sachbeschädigungen in anderen Stadtteilen sind nicht hinnehmbar.“ Landtagsabgeordnete Jule Nagel (Linke) äußerte ihre ganz eigene Sicht auf die Dinge auf Twitter.


 

Von Frank Döring

Voriger Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr