Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Softairwaffen im Auto lösen Polizeieinsatz in Leipzig-Grünau aus
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Softairwaffen im Auto lösen Polizeieinsatz in Leipzig-Grünau aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.09.2016
Die Männer bedrohten sich mit Softairwaffen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Softairwaffen haben am Abend gegen 19.30 Uhr in Leipzig-Grünau einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie das Einsatz- und Lagezentrum der Leipziger Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge einen Vorfall gemeldet, bei dem vier Männer in einem Auto mit Waffen aufeinander zielten.

Die Polizei rückte daraufhin mit mehreren Einsatzfahrzeugen aus und konnte den gesuchten Wagen in der Jupiterstraße in Leipzig-Grünau anhalten. Drei der Männer, zwischen 26 und 31 Jahren, versuchten, die Waffen zu verstecken. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich nicht um echte Pistolen handelte, sondern Softairwaffen. Diese hatten sie am selbsten Tag gekauft. Ein Verstoß gegen das Waffengesetz war die Aktion der Männer dennoch. Zwar ist der Erwerb erlaubt, das Führen in der Öffentlichkeit ist aber verboten. Die Polizei stellte die Waffen sicher. Gegen die Männer laufen nun Anzeigen.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Verkehrsunfall in Leipzig sind am Dienstagnachmittag zwei Menschen gestorben. Ein Auto war unweit der Auffahrt zur A38 frontal mit einem Lastwagen zusammen gestoßen.

06.09.2016

Am 25. Juni wurde auf der Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße ein Mitglied der United Tribuns erschossen. Am kommenden Samstag wollen die verbliebenen Gruppen-Mitglieder dort an ihn erinnern.

06.09.2016

Aufatmen am nördlichen Innenstadtring in Leipzig: Die Terrorwarnung für das Hotel „Fürstenhof“ konnte am Dienstagnachmittag aufgehoben werden. Die nächtlichen Anrufer sind identifiziert: Sie kommen aus Österreich.

06.09.2016
Anzeige