Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Staatsanwaltschaft Leipzig stellt Verfahren gegen Lothar König ein
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Staatsanwaltschaft Leipzig stellt Verfahren gegen Lothar König ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 22.12.2016
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Lothar König eingestellt. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat ein Ermittlungsverfahren gegen Jenas Stadtjugendpfarrer Lothar König wegen des Vorwurfs des Landfriedensbruchs eingestellt. Der Anfangsverdacht gegen König habe sich nicht erhärtet, sagte eine Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Es habe sich nicht nachweisen lassen, dass König und andere Insassen seines Lautsprecherwagens Mitte Dezember 2015 im Rahmen von Krawallen in Leipzig Gewalttäter beeinflusst hätten oder an der Organisation und der Planung von gewalttätigen Aktionen beteiligt gewesen seien. Auch die Verfahren gegen die anderen Fahrzeuginsassen seien eingestellt worden. Bei den Krawallen waren mehrere Polizisten verletzt worden.

König war gemeinsam mit seiner Tochter, der Linken-Landtagsabgeordneten Katharina König und fünf weiteren Insassen des Wagens von der Polizei festgesetzt worden. Gegen den Pfarrer und die anderen Insassen hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen, gegen die Abgeordnete jedoch nicht.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Einbruch in eine Kleintierarztpraxis hat ein Unbekannter 35 Fläschchen mit Schmerzmitteln gestohlen.

22.12.2016

In der Nacht zu Donnerstag haben Beamte nach einer kurzen Verfolgungsjagd einen Wagen mit fünf Personen gestoppt. Der Fahrer hatte keinen Führerschein, außerdem wurde ein Drogenhund fündig.

22.12.2016

In einer Berufsschule hat eine bisher unbekannte Person eine Substanz versprüht, die in ein Klassenzimmer gelangte. Schüler und eine Lehrerin klagten über brennende Augen und Atemwegsprobleme.

22.12.2016
Anzeige