Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Strohballenhaus der Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Lindenau niedergebrannt

Strohballenhaus der Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Lindenau niedergebrannt

Ein Feuer in den Nachbarschaftsgärten an der Grenze zwischen Lindenau und Plagwitz hat am Samstagabend das dortige Strohballenhaus vollständig zerstört. Wie die Polizei mitteilte, wurden Feuerwehr und Co.

Voriger Artikel
Ladendieb attackiert mehrere Personen – Polizei muss Pfefferspray einsetzen
Nächster Artikel
Raubüberfall an Haltestelle in Leipzig-Grünau – jugendliche Täter entkommen

Nach dem Brand blieb vom Gebäude nicht viel übrig.

Quelle: André Kempner

Leipzig. um 19.23 Uhr zum Gelände an der Josephstraße gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das aus Lehm und Stroh errichte ökologische Gebäude bereits in voller Ausdehnung in Flammen.  

Die Rettungskräfte bekämpften den Brand mit einem Wenderohr und drei Rohren bis in die Nacht. „Aufgrund der verwendeten Baumaterialien blieb der Feuerwehr aber letztlich nichts anderes übrig, als das Haus kontrolliert niederbrennen zu lassen“, erklärte ein Polizeisprecher gegenüber LVZ-Online. Zur Brandursache ist bisher nichts bekannt. Am Montag sollen Spezialisten die Ruine nach Hinweisen untersuchen.  

phpd20d511b05201410261256.jpg

Leipzig. Brandstiftung kann ausgeschlossen werden: Das Feuer am Wochenende im Gemeinschaftsgarten an der Josephstraße ist durch einen elektrischen Defekt ausgelöst worden. Wie Polizeisprecher Uwe Voigt auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, habe eine durchgeschmorte Verteilerdose den Brand im Strohballenhaus verursacht.

Zur Bildergalerie
phpfisMpE20141026120458.jpg

Das Strohballenhaus in den Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Plagwitz. (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Das Strohballenhaus in den Nachbarschaftsgärten wurde 2007 von freiwilligen Helfern des Lindenauer Stadtteilvereins errichtet. In den Wänden solcher Gebäude wird Stroh als Dämmstoff verwendet, der mit Lehm ummantelt wird. Die Strohballen erfüllen dabei auch übliche Anforderungen des Brandschutzes, weil sie in gepresstem Zustand weniger schnell entflammbar sind.  

Nach Angaben des Trägervereins der Nachbarschaftsgärten sind Strohballenhäuser nicht nur ökologisch, sondern auch „ein Beispiel, für Bauen mit Rohstoffen aus der Region. Das Stroh kam 15 Kilometer von der Stadt entfernt. Der Lehm (etwa.15 Tonnen) ebenso aus einer nahen Tongrube.“

joka / mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr