Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Suche nach Leipziger Tramperin geht weiter – Polizei durchkämmt Waldstück
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Suche nach Leipziger Tramperin geht weiter – Polizei durchkämmt Waldstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 21.06.2018
20.06.2018, Bayer, Lauf ab der Pegnitz: Bereitschaftspolizei aus Nürnberg sucht mit Booten den Fluss Pegnitz nach der vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig ab. Quelle: dpa
Leipzig

Auf der Suche nach der vermissten Sophia L. aus Leipzig hat die Polizei in Oberfranken am Dienstag ein Waldstück an der Autobahn A9 zwischen Plech und Hormersdorf durchsucht. Das berichtet das Online-Portal „Reporter 24“ aus Nordbayern. Auch ein Hubschrauber soll dabei zum Einsatz gekommen sein.

Zu den Ergebnissen der Maßnahme gibt es bisher keine Angaben, sowohl Polizei in Oberfranken als auch die Behörden in Leipzig schweigen bisher. Sicher ist bisher nur: Am Dienstag ist in Spanien ein Verdächtiger von den Behörden festgenommen worden. Dabei soll es sich um den 40 Jahre alten Lkw-Fahrer aus Marokko handeln, der Sophia L. am vergangenen Donnerstag von einem Rastplatz in Schkeuditz-West in Richtung Nürnberg mitgenommen hatte. Danach verliert sich die Spur der 28-Jährigen.

Gesamtschau deutet auf Tötungsdelikt hin

Die federführende Staatsanwaltschaft äußert sich nach wie vor zurückhaltend. Offiziell heißt es, dass der dringende Tatverdacht eines Tötungsdelikts bestehe. Es fehle aber der eine entscheidende Hinweis. Die Gesamtschau vieler kleiner Puzzleteile habe die Ermittler aber überzeugt. Deshalb sei gegen den Mann schließlich auch Haftbefehl erlassen worden. Nach Informationen von Tag24 ist er bei einem Fluchtversuch festgenommen worden. Der Kraftfahrer habe versucht, sich in seine Heimat abzusetzen.

Bericht: Ermittler fliegen nach Spanien

Den Durchbruch könnte nun ein deutsches Ermittlerteam in Spanien bringen. Laut Tag24 sollen bis spätestens Donnerstag Kriminalisten aus Leipzig und Bayreuth nach Südeuropa fliegen und dort den Tatverdächtigen vernehmen und den Lastwagen untersuchen. Die Suche nach Sophia wurde auch am Mittwoch fortgesetzt, vor allem in ihrer fränkischen Heimat. Zudem werten die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung aus.

Sophia war in den vergangenen Jahren in ihrer fränkischen Heimat aktiv. In Bamberg wurde sie 2014 zur Juso-Vorsitzenden gewählt und kandidierte im Jahr darauf für die SPD bei der Wahl zum Stadtrat. In Leipzig engagierte sie sich in der Flüchtlingshilfe.

Familie und Freunde geben die Hoffnung zumindest nicht auf, dass Sophia auch eine Woche nach ihrem Verschwinden doch noch gefunden wird. Der Bruder der Leipziger Studentin erklärte am Mittwoch, er hoffe weiter auf ein glückliches Ende. Sie sei häufiger getrampt.

Suche nach Sophia geht weiter

Auch in den sozialen Netzwerken, in denen sich Freunde und Bekannte in den vergangenen Tagen zu Suchaktionen organisiert hatten, gibt es noch Zuversicht, dass Sophia letztlich wohlbehalten nach Hause zurückkehren werde. Es werden Suchmeldungen in diversen Sprachen verbreitet, sich gegenseitig Mut zu gesprochen, die Arbeit nicht aufzugeben.

Die Polizei warnt generell vor dem Trampen. „Eine Gefahr kann nie ausgeschlossen werden, ein Restrisiko bleibt immer“, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen, Tom Bernhardt. Die Polizei rät, zunächst Alternativen zu suchen, etwa öffentliche Verkehrsmittel. Wer sich dennoch zum Mitfahren bei fremden Autofahrern entschließe, solle das Kennzeichen des Fahrzeuges an Familienangehörige oder Bekannte durchgeben.

Seit Donnerstag wurde Sophia L. vermisst. Die ursprünglich aus Amberg stammende junge Frau wollte nach Hause trampen, wurde zuletzt auf einem Autohof bei Schkeuditz gesehen. Quelle: privat

Sophia L., wollte am Abend des 14. Juni vom Autohof Schkeuditz-West an der A14 in Richtung ihrer Heimstadt Amberg aufbrechen. Zeugen berichten später gegenüber der Polizei, die 28-Jährige sei gegen 18.20 Uhr von einem Lastwagen mitgenommen worden. Ein letztes Lebenszeichen habe sie angeblich auf Höhe des Hermsdorfer Kreuzes gesendet. Familie und Freunde konnten laut eigenen Angaben am Montag den mutmaßlichen Fahrer des Lastwagens in Spanien ermitteln und am Telefon sprechen. Anschließend verbreitete der Bruder die Meldung, der Fahrer habe Sophia L. möglicherweise bis zur Autobahnausfahrt 49 auf Höhe Lauf/Hersbruck gebracht.

Die vermisste Sophia ist etwa 1,65 Meter groß, von schlanker Statur, trug zuletzt kurze Hosen, ein blaues, schulterfreies Oberteil und weinrote Turnschuhe, sowie eine auffällige Frisur mit kurzem Pony und seitlich abrasierten Haaren. Wer Informationen zum Verbleib von Sophia L. machen kann oder sie seit Donnerstag gesehen hat, sollte sich bei der Kriminalpolizei Leipzig in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 966 4 6666 melden.

Von Matthias Puppe/Matthias Roth (mit dpa)

Ein aufmerksamer Autofahrer hat in der Nacht zum Dienstag mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einem betrunkenen Mopedfahrer verhindert. Die Polizei Leipzig beobachtete die Situation aus nächster Nähe.

19.06.2018

Am Dienstag sind in Leipzig bei mehreren Verkehrsunfällen Menschen zu Schaden gekommen. Eine 74-Jährige wurde beim Überqueren einer Straße von einem Auto erfasst und musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

19.06.2018

Eine 27-jährige Autofahrerin ist am Montagnachmittag mit dem Schrecken davongekommen, als ihr Fahrzeug im Leipziger Stadtteil Schönefeld von einem Stein getroffen wurde. Die junge Frau blieb bei dem Angriff unverletzt.

19.06.2018