Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Telefonbetrüger richten in Leipzig großen Schaden an – Beute: hohe fünfstellige Summe

Telefonbetrüger richten in Leipzig großen Schaden an – Beute: hohe fünfstellige Summe

Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern, die es hauptsächlich auf ältere Menschen abgesehen haben. Wie die Beamten am Freitag mitteilten, wurden bisher mehrere Dutzend Personen geschädigt.

Voriger Artikel
Eigentümer eines Schuppens setzt Einbrecher in Leipzig-Möckern fest
Nächster Artikel
Taschendiebstahl im Leipziger Zentrum – 24-Jährige holt sich Portmonee zurück

Symbolbild. Foto Marc Müller

Quelle: dpa

Leipzig. Insgesamt zahlten sie einen hohen fünfstelligen Betrag. Die Täter verfahren immer nach dem gleichen Muster. Danach wird den Opfern mitgeteilt, dass sie sich auf einen vermeintlichen Preis aus einem Glücksspiel freuen könnten, an dem sie teilgenommen hätten. Laut Polizei werden Geldbeträge von 40.000 Euro bis 80.000 Euro genannt. Manchmal sind es auch hochwertige Autos.

Weiterhin werden Notare oder Rechtsanwälte namentlich genannt, die zum weiteren Prozedere angerufen werden können. Diese erklärten den Betroffenen, dass sie die Überführung des Fahrzeuges oder Zollkosten zwischen 500 und 4000 Euro bezahlen sollten. Die Überweisung soll immer über die Internet-Bezahlplattform Western-Union von Filialen der Leipziger Postbank aus erfolgen. Als Empfänger wurden den Opfern Adressaten in Istanbul (Türkei) genannt. Nach erfolgreichen Überweisungen sollen die Betroffenen dann weitere Zahlungen tätigen.

In jüngster Zeit wenden die Betrüger auch eine andere Masche an. Dabei wird den Opfern erzählt, dass ein Inkassounternehmen über einen Tonbandmitschnitt verfüge, auf dem ein Vertragsabschluss zu hören sei. Dann wurde den Geschädigten mit Staatsanwalt oder dem Gerichtsvollzieher gedroht, falls nicht drei Zahlungen in Höhe von insgesamt etwa 10.000 Euro getätigt würden. Auch hier ist Western-Union im Spiel.

Einige Opfer wurden von den Unbekannten zu Tankstellen oder Supermärkten geschickt, wo sie Bargeld einzahlten und dann eine sogenannte paysafecard erhielten. Die Geheimnummer wurde später den Tätern übermittelt, sodass sie den Geldtransfer per Internet erledigen konnten.

Die Polizei rät, sich nicht am Telefon auf Geldgeschäfte einzulassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr