Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Terroreinsatz kostet womöglich „sechsstelligen Betrag“ – Verursacher sollen belangt werden
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Terroreinsatz kostet womöglich „sechsstelligen Betrag“ – Verursacher sollen belangt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 07.09.2016
Polizeieinsatz am Hotel Fürstenhof nach fingierter Terrordrohung am 6.09.2016.   Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die fingierte Terrordrohung am Dienstag im Leipziger Hotel „Fürstenhof“ wird zwei österreichische Teenager unter Umständen teuer zu stehen kommen. Die Polizei in der Messestadt ermittelt aktuell die entstanden Kosten ihres umfangreichen Einsatzes zur Gefahrenabwehr rings um die Nobelherberge. Dabei waren am Dienstag zwischen 2.50 Uhr und 14.30 Uhr mehr als 100 zum Teil schwer bewaffnete Beamte, ein Hubschrauber und Bombensuch-Hunde zum Einsatz gekommen. „Das wird sicher eine sechsstellige Summe werden“, so die Leipziger Polizei gegenüber LVZ.de.

Unklar ist allerdings noch, wie die beiden Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren, die mit einem Terroranschlag im Hotel gedroht hatten, für die horrenden Folgekosten ihrer Straftat belangt werden könnten. Weil die Tat selbst – der Telefonanruf ins „Fürstenhof“ – in Österreich begangen wurde, sind auch die dortigen Behörden für Ermittlung und Strafverfolgung zuständig. Denkbar wäre zumindest, dass über das Rechtshilfeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Österreich ein Antrag auf Schadenersatz gestellt wird.

Bewaffnete Spezialkräfte

Die Teenager hatten am Dienstagmorgen in mehreren deutschen Hotels angerufen und eine Terrorwarnung ausgesprochen – darunter auch in Leipzig. Die Beamten in der Messestadt nahmen die Drohung ernst, durchsuchten in der Nacht erst ausführlich die Herberge am nördlichen Innenstadtring auf Sprengsätze. Am frühen Dienstagvormittag weitete die von Landeskriminalamt und Bundespolizei unterstützten Leipziger Polizisten die Suchmaßnahmen aus, fahndeten unter anderem auch in der benachbarten evangelisch-reformierten Kirche, auf umliegenden Hausdächern und auf einer Baustelle. Über der nördlichen Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Zudem wurden schwer bewaffnete Spezialkräfte an allen Ein- und Ausgängen des Hotels sowie an den Zufahrtsstraßen postiert.

Gegen 14.30 gab es dann Entwarnung. Die Beamten konnten dem Anruf eine Mobilfunknummer zuordnen, die zu einem 15-Jährigen nach Österreich führte. Die Behörden vor Ort nahmen den Jungen fest. Er soll inzwischen gestanden haben, mit einem Freund die Anrufe getätigt zu haben.

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagabend ist ein 17-jähriges Mädchen im Haltestellenbereich an der Westseite des Leipziger Hauptbahnhofs unter eine Straßenbahn geraten. Die angerückte Feuerwehr konnte sie nur befreien, indem sie die Tram einige Zentimeter anhob.

07.09.2016

Drei Männer spielten in einem Auto mit Waffen und zielten damit aufeinander. Ein Zeuge, der die Szene mitbekam, rief die Polizei. Die konnte das Auto anhalten und stellte fest: Es waren Softairwaffen. Eine Anzeige gab es trotzdem.

07.09.2016

Bei einem Verkehrsunfall in Leipzig sind am Dienstagnachmittag zwei Menschen gestorben. Ein Auto war unweit der Auffahrt zur A38 frontal mit einem Lastwagen zusammen gestoßen.

06.09.2016
Anzeige