Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Terrorverdächtiger in der Nacht in Leipzig festgenommen - Polizei sichert Spuren
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Terrorverdächtiger in der Nacht in Leipzig festgenommen - Polizei sichert Spuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.10.2016
Der Terrorverdächtige wurde in der Nacht zu Montag in Paunsdorf festgenommen. Am Morgen nahm die Polizei mehrere Gegenstände aus der Wohnung mit. Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Der flüchtige Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr ist in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen worden. "Wir sind geschafft, aber überglücklich", teilte die sächsische Polizei am Morgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auf Facebook hieß es von den Beamten, dass in den frühen Morgenstunden der Hinweis eingegangen sei, dass Landsleute den Tatverdächtigen in einer Wohnung festhalten. Daraufhin nahmen die Einsatzkräfte den 22-Jährigen in dem Plattenbau in Paunsdorf fest. Er sei sicher identifiziert worden.  

Wie Spiegel Online meldete, erfolgte der Zugriff um 0.42 Uhr. Demnach habe der Verdächtige einen anderen Syrer zuvor am Leipziger Hauptbahnhof angesprochen und gefragt, ob er bei ihm schlafen könne. Der Mann nahm Dschaber al-Bakr mit zu sich und alarmierte die Polizei. Laut Spiegel Online sei Dschaber al-Bakr von den Beamten gefesselt in der Wohnung in der Hartriegelstraße vorgefunden worden.

In der Nacht zu Montag ist der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr in Leipzig-Paunsdorf festgenommen worden. Fotos: Holger Baumgärtner/André Kempner

Polizei stellt Klappstuhl und Taschen sicher

Zum Thema

Al-Bakr lebte in Eilenburger Wohnung

Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis

CDU fordert stärkere Kontrolle von Asylbewerbern

Live-Ticker von der PK der Polizei

Wie Augenzeugen berichteten, war dort in der Nacht zu Montag ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei angerückt. Beamte seien demnach mit gezückten Sturmgewehren durch die Büsche gelaufen, ein Hubschrauber habe über den Dächern gekreist. Mehr als zehn schwarze Geländewagen der Polizei seien vor Ort gewesen.

Bis Montagmorgen war das Haus in Paunsdorf noch von der Polizei abgesperrt. Beamte trugen mehrere Säcke, Taschen und einen Klappstuhl aus der Wohnung. Am Vormittag hob die Polizei die Sperrung vor dem Gebäude wieder auf.

Polizisten sicherten am Morgen Spuren aus der Wohnung in Paunsdorf. Quelle: André Kempner

Al-Bakr soll nun nach Karlsruhe überstellt werden. Am Sonntag hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Nach LVZ-Recherchen hatte al-Bakr auch in Eilenburg bei Leipzig eine Wohnung. Sie wurde von der Polizei versiegelt.

In dieser Wohnung in der Bergstraße 72 wohnte Dschaber al-Bakr in Eilenburg. Fotos: Ilka Fischer

Ermittlungen wegen schwerer staatsgefährdender Gewalttat

Ein am Wochenende in Chemnitz festgenommner mutmaßlicher Komplize des Terrorverdächtigen aus Syrien ist derweil in Untersuchungshaft genommen worden. Gegen den Landsmann des 22-jährigen Dschaber al-Bakr wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag in Dresden Haftbefehl wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraf 89a StGB) erlassen. Der Syrer ist der Mieter der Wohnung in einem Chemnitzer Plattenbauviertel, in der sich der Hauptverdächtige al-Bakr aufgehalten und wo die Polizei am Samstag gefährlichen Sprengstoff gefunden hatte. Der 33-Jährige war wenig später am Hauptbahnhof der Industriestadt festgenommen worden. Beide Männer sind als Flüchtlinge registriert.

Der 22-jährige Syrer al-Bakr war seit einer Anti-Terror-Razzia am Samstag in Chemnitz auf der Flucht. Er war einer Festnahme knapp entkommen. Bei der anschließenden Durchsuchung einer Wohnung, in der sich al-Bakr aufgehalten hatte, waren mehrere Hundert Gramm eines hochexplosiven Sprengstoffs gefunden worden. Aus Sicherheitskreisen erfuhr die Deutsche Presseagentur am Wochenende, dass es einen Zusammenhang mit dem "Islamischen Staat" gibt. Am Wochenende waren an Flughäfen in Mitteldeutschland die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden

Wie die Polizei am Montag mitteilte, dauert die Tatortarbeit in der Chemnitzer Wohnung, in der Sprengstoff gefunden wurde, noch an. "Ein Ende ist nicht in Sicht. Bewohner können noch nicht zurück", hieß es bei Twitter. (mit dpa)

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verfahren wird eingestellt, lautete am Freitagnachmittag der Beschluss im Leipziger Amtsgericht. Sieben Jahre mussten die vier Angeklagten Sooren O. – eine der Schlüsselfiguren im Leipziger Discokrieg –, Afif M., Stefan R. und Alireza K. auf den Prozessbeginn warten, bevor in der Verhandlung plötzlich alles ganz schnell ging.

08.10.2016

Ein 35-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag mit seinem Wagen von der Straße abgekommen. Er stieß gegen mehrere Bäume und kam schließlich auf den Straßenbahngleisen zum Stehen. Ein Alkoholvortest ergab 1,66 Promille.

07.10.2016

Ein 49-Jähriger ist am Donnerstagmittag dabei beobachtet worden, wie er vor der Deutschen Rentenversicherung eine Waffe durchlud und das Gebäude betrat. Das Wachpersonal rief die Polizei. Die ermittelt jetzt wegen Nötigung und Verstößen gegen das Waffenrecht.

07.10.2016
Anzeige