Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Tote aus Leipzig-Reudnitz starb an Unterkühlung – Frau war 27 Jahre alt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Tote aus Leipzig-Reudnitz starb an Unterkühlung – Frau war 27 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 03.01.2017
Die Tote wurde auf der Baustelle in der Kregelstraße in Leipzig-Reudnitz gefunden.  Quelle: Andre Kempner
Leipzig

 Nach der Obduktion der Frauenleiche aus Leipzig-Reudnitz steht die Todesursache fest. Die Frau sei an den Folgen einer Unterkühlung gestorben, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Dienstag auf Anfrage von LVZ.de. Hinweise auf ein Tötungsverbrechen gebe es nicht. Die genaueren Umstände müssten aber noch geklärt werden. Unklar sei derzeit, ob es einen Zusammenhang mit einer anderen Straftat – etwa in Verbindung mit Drogen oder einem Sexualdelikt – gegeben habe. „Das kann noch nicht ausgeschlossen werden“, so Schulz.

Warum sich die Frau auf der Baustelle in der Kregelstraße, Ecke Stötteritzer Straße, aufhielt und ob sie dort möglicherweise übernachten wollte, sei derzeit Gegenstand der Ermittlungen. „Die Polizei ist dabei, die letzten Stunden und Tage der Verstorbenen aufzuklären“, so Schulz.

Die Identität der am Montagmorgen aufgefundenen Toten konnte inzwischen ermittelt werden. Es handele sich um eine junge Deutsche, sie war 27 Jahre alt. Die Verstorbene habe nicht dem Obdachlosenmilieu angehört, sagte der Oberstaatsanwalt. Auch habe es sich nicht um eine Vermisste gehandelt.

Laut Augenzeugen- und Medienberichten war die Tote unbekleidet und im Inneren des Rohbaus auf dem Grundstück Kregelstraße 18 gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu Details aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht äußern. In der Nacht zum Montag hatte es in Leipzig den ersten Schnee des Jahres gegeben, die Temperaturen sanken auf mehrere Grad unter dem Gefrierpunkt.

Von nöß/luc

Mit europaweitem Haftbefehl sucht die Polizei nach dem ehemaligen Chef der Leipziger Hells Angels, Marcus Matz. Die Behörden verteidigen die Freilassung des 34-Jährigen nach der Schießerei auf der Eisenbahnstraße im Sommer – und weisen Pannen-Vorwürfe zurück.

04.01.2017

In der Silvesternacht gab es für die Polizei viel zu tun: Neben den bereits bekannten Einsätzen am Arbeitsamt und Hauptbahnhof kam es zu mehreren Bränden. Durch einen selbst gebauten Böller wurden zudem fünf Personen verletzt, darunter zwei Kinder.

02.01.2017

In der Silvesternacht haben Unbekannte in einem Geschäft in der City eingebrochen und Schmuck gestohlen.

02.01.2017