Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Toter aus dem Elsterbecken ist ein junger Leipziger - Polizei steht vor neuen Rätseln
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Toter aus dem Elsterbecken ist ein junger Leipziger - Polizei steht vor neuen Rätseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 17.07.2015
Der Tote aus dem Leipziger Elsterflutbecken ist identifiziert: Es handelt sich um den 23-jährigen Jonathan H. aus Leipzig. Quelle: Polizei
Anzeige
Leipzig

Es handele sich um den 23-jährigen Jonathan H. aus Leipzig, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung habe ein DNA-Vergleich die Identität des jungen Mannes bestätigt.

Mehrere Personen, die Jonathan H. schon länger nicht mehr gesehen hatten, meldeten sich nach dem Zeugenaufruf Mitte November bei der Polizei. „Es konnte daraufhin festgestellt werden, wo er sich aufhielt und eine DNA-Probe genommen werden. Diese ergab eine Übereinstimmung“, erklärte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gegenüber LVZ-Online. Die Polizei hatte zuvor für richtige Hinweise zur Identität des zerstückelten Mordopfers 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Bei den Hinweisgebern handelte es sich nicht um die Angehörigen, sondern um „Bekannte“, wie Schulz es vorsichtig formulierte. Eine Vermisstenanzeige aus der Familie habe nicht vorgelegen. Der gebürtige Leipziger lebte getrennt von seinen Eltern in der Messestadt. „Ein Elternteil ist ostasiatischer Abstammung“, sagte der Staatsanwalt.

Polizei sucht Hinweise aus der Bevölkerung

Zum Wohnort der Eltern hüllte sich Schulz ebenso in Schweigen wie zum Stadtteil, in dem H. wohnte, oder zu seiner beruflichen Tätigkeit und verwies auf die laufenden Ermittlungen. „Hier sind wir gerade dabei, alles wie ein Puzzle zusammenzufügen.“ Dabei sei die 30-köpfige erweiterte Mordkommission „Elster“ auch auf Hinweise auf der Bevölkerung angewiesen. Sie veröffentlichte deshalb am Freitag ein Foto des Toten.

„Wir suchen Personen, die wissen, wo sich der Mann aufgehalten hat, mit wem er verkehrt hat und was er genau gemacht hat“, erklärte Schulz. Dazu gehöre der Bäcker, bei dem Jonathan H. seine Brötchen kaufte, ebenso wie „mögliche Internetbekanntschaften“, so der Staatsanwalt. Auch Angaben zu regelmäßigen Treffpunkten und Hobbys erhoffen sich die Ermittler, um so den potenziellen Täterkreis eingrenzen zu können.

Video-Aufnahmen werden ausgewertet

Wie Schulz weiter erklärte, war Jonathan H. nicht vorbestraft. Dies erkläre auch, warum seine DNA nicht in der Datenbank des Bundeskriminalamtes (BKA) auftauchte, die die Ermittler zur Aufklärung des Falls durchsucht hatten. Es sei wahrscheinlich, dass zur Aufklärung des Falles nun auch Video-Aufzeichnungen neu ausgewertet würden, die die Polizei Anfang November von den Schaulustigen der Leichen-Suche am Elsterbecken gemacht hatte. „Die Ermittler werden alle Ansätze ausnutzen“, so Schulz.

Am 6. November waren am Leipziger Elsterbecken Teile der zerstückelten Leiche von Jonathan H. aufgetaucht. Zunächst fand ein Pilzsammler in der Uferböschung zwischen Palmengartenwehr und Zeppelinbrücke einen Arm, später wurden ein weiterer Arm sowie der Torso gefunden. Wochenlang hatten die Ermittler über die Identität des Toten gerätselt. Bis heute fehlen von Kopf und den Beinen des Getöteten jede Spur.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1, telefonisch unter (0341) 96 64 25 53 oder unter der E-Mail-Adresse emuk.elster@polizei.sachsen.de zu melden.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Tagen hat der Leipziger Weihnachtsmarkt schon seine Pforten geöffnet, doch mischen sich unter all die Besucher auch immer wieder Langfinger. Von 15 Diebstählen weiß die Leipziger Polizei schon zu berichten und rät den Leipzigern daher zur Vorsicht: "Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto, tragen Sie Wertgegenstände verdeckt und in verschlossenen Taschen.

01.12.2011

Um ein Haar wäre am Mittwoch gegen 11.30 Uhr in Leipzig-Gohlis eine Mutter mit Kinderwagen angefahren worden, als diese die Kreuzung Pfaffendorfer- und Emil-Fuchs-Straße überqueren wollte.

01.12.2011

Acht Fahrzeuge sind zu Wochenbeginn in Leipzig aufgebrochen worden, um aus diesen die Navigationsgeräte zu entwenden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren sechs Autos im Leipziger Stadtzentrum betroffen.

01.12.2011
Anzeige