Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Toter im Gleisbett am Bahnhof Leipzig-Leutzsch fiel einem Verbrechen zum Opfer

Toter im Gleisbett am Bahnhof Leipzig-Leutzsch fiel einem Verbrechen zum Opfer

Mysteriöser Todesfall am Bahnhof Leipzig-Leutzsch: Im Gleisbett wurde am Sonntagabend gegen 20 Uhr ein Mann leblos aufgefunden. Nach der Obduktion der Leiche in der Rechtsmedizin steht fest, dass der Mann "Opfer eines Tötungsdelikts wurde", bestätigte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz auf Anfrage von LVZ-Online.

Voriger Artikel
Qualm vom Balkon: Grillparty in Leipzig-Plagwitz löst Feuerwehreinsatz aus
Nächster Artikel
Toter im Gleisbett ist Opfer eines Gewaltverbrechens

Ermittlungen an der Strecke am Bahnhof Leipzig-Leutzsch. Ein toter Mann wurde im Gleisbett gefunden.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Zu allen weiteren Umständen des Verbrechens halten sich die Ermittler bedeckt. Schulz: "Das ist Täterwissen."

Auch die Identität des Mannes sei mittlerweile mit hoher Wahrscheinlichkeit geklärt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Weder über das Alter des Mannes, noch zu Nationalität oder Herkunft wollten sich die Ermittler zum jetzigen Zeitpunkt äußern. Das Umfeld des Opfers müsse erst eingehend ermittelt werden, gegebenenfalls Angehörige benachrichtigt werden.

Beamte der Bundespolizei und der Polizeidirektion Leipzig sicherten bereits am Sonntagabend den Streckenabschnitt. Die Auffindesituation des Leichnams sei untypisch gewesen, hieß es. Die Beamten schlossen eine Straftat von Anfang an nicht aus und der Tote wurde in die Rechtsmedizin überführt. Am Montag ermittelten die Kriminaltechniker weiter am S-Bahnhof Leipzig-Leutzsch. "Wir müssen jetzt das Tageslicht nutzen", so Schulz. Am Abend waren die Untersuchungen beendet.

Regional- und Fernverkehr beeinträchtigt

Mit der Freigabe der Strecke normalisierte sich auch der Bahnverkehr rund um den Bahnhof Leutzsch allmählich. Im Fernverkehr mussten Reisende tagsüber auf den Strecken Dresden-Leipzig-Frankfurt/Main und Berlin-Leipzig-München mit Verspätungen rechnen. Die Züge wurden umgeleitet. "Das bedeutet eine Fahrzeitverlängerung von etwa 20 Minuten“, hatte eine Bahnsprecherin gegenüber LVZ-Online erklärt.

Der Regionalexpress 8 zwischen Zwickau und Leipzig fuhr nur bis Plagwitz. Ab dort brachten Busse die Reisenden weiter bis zum Hauptbahnhof Leipzig. Auch die Regionalbahn 125 auf der Strecke Leipzig-Weißenfels war betroffen: Die Züge fuhren nur bis Leutzsch. Wer in die City wollte, musste die Straßenbahnlinie 7 nutzen.

Evelyn ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr