Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Totes Baby in Mülltonne: 28-jährige Mutter in Leipzig festgenommen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Totes Baby in Mülltonne: 28-jährige Mutter in Leipzig festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 23.02.2018
Der Fundort der Babyleiche: In einem Container in der Leipziger Jacobstraße wurde das Neugeborene abgelegt.  Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

 Das am Donnerstag im Leipziger Waldstraßenviertel tot aufgefundene Baby ist umgebracht worden. Die 28 Jahre alte Mutter ist unter Mordverdacht verhaftet worden. Gegen sie sei Haftbefehl erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die Frau befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Zur Galerie
Kriminaltechniker sichern Spuren im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses in der Jacobstraße in Leipzig. Hier wurde am Morgen die Leiche eines Babys gefunden.

Baby starb durch Fremdeinwirkung

Nach der Obduktion des Leichnams steht fest: Das Kind ist in dieser Woche lebend auf die Welt gekommen und kam anschließend durch Fremdeinwirkung zu Tode. Weitere Details teilten die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. Die Ermittlungen zu den Tatumständen sowie zu den Hintergründen dauerten noch an, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Am Freitag war erneut die Spurensicherung in der Jacobstraße vor Ort. Quelle: Kempner

Ein Anwohner hatte das leblose Baby am Donnerstagmorgen gegen 8.15 Uhr in einem Müllcontainer im Hof eines Mehrfamilienhauses in der Jacobstraße gefunden. Die Spur führte die Polizei in eine der Dachgeschosswohnungen. Die Wohnung wurde später versiegelt. Am Freitag war erneut die Spurensicherung vor Ort.

Von mro

Ein Neunjähriger wurde auf einem Spielplatz im Leipziger Süden Opfer eines sexuellen Missbrauchs. Der etwa 30- bis 40-jährige Täter berührte das Kind und küsste es. Nun sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann.

23.02.2018

Ein Mann hat in der Nacht zum Donnerstag im nordsächsischen Rackwitz mehrfach den Rettungsdienst gerufen. Als die Einsatzkräfte ausrückten, stellten sich beide Notrufe als grundlos heraus. Gegen den Anrufer wird nun wegen Notrufmissbrauchs ermittelt.

06.03.2018

Hetze und Hasstiraden im Internet – zunehmend ein Fall für die Justiz. Donnerstag musste sich ein 49 Jahre alter Berufskraftfahrer wegen eines Facebook-Eintrages vom 30. Juli 2016 vor dem Leipziger Landgericht verantworten. Vorwurf: Volksverhetzung.

23.02.2018
Anzeige