Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trauermarsch der „United Tribuns“ in Leipzig verläuft friedlich

Gang-Gedenken im Osten Trauermarsch der „United Tribuns“ in Leipzig verläuft friedlich

Zweieinhalb Monate nach den tödlichen Schüssen auf ein Mitglied der Straßengang „United Tribuns“ in Leipzig haben seine Mitstreiter am Samstag mit einem Trauermarsch an den Verstorbenen gedacht.

Teilnehmer des Trauermarschs der "United Tribuns" am Samstag in Leipzig.

Quelle: LVZ

Leipzig. Etwa 200 Mitglieder der Straßengang „United Tribuns“ haben sich am Samstagnachmittag an einem Trauermarsch für ihren erschossenen Mitstreiter Veysel A. beteiligt. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Großaufgebot der Polizei, Straßen mussten gesperrt, der öffentliche Nahverkehr unterbrochen werden. Laut Polizeisprecher Alexander Bertram verlief die Veranstaltung friedlich, besondere Vorkommnisse habe es nicht gegeben.

Die Route des Gedenkmarsches führte am Samstagnachmittag von der Ossietzkystraße bis zum Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße. Weil die Behörden Kutten und andere Symbole der Gang untersagt hatten, trugen die meisten Teilnehmer weiße und schwarze T-Shirts.

Vor Beginn wurden 176 Teilnehmer einer Personenkontrolle unterzogen, teilte die Polizei mit. Anschließend verzögerte sich der Start, „weil an der Spitze des Trauerzuges Bilder des Verstorbenen mit Insignien gezeigt wurden. Erst nach Änderung dessen und mit der Erfüllung der Beauflagung konnte der Trauerzug beginnen“, so der Bericht der Beamten.

Am Otto-Runki-Platz legten die Trauergäste einen Kranz nieder und hielten eine Schweigeminute ab. An dieser Stelle war Veysel A. am 25. Juni von mehreren Schüssen mutmaßlich aus der Waffe eines Mitglieds der rivalisierenden „Hells Angels“ niedergestreckt worden. Anschließend ging es für die Trauernden wieder zurück zum Ausgangspunkt, wo die Veranstaltung gegen 18 Uhr aufgelöst wurde.

Ausgangspunkt für die Schüsse auf Veysel A. war offenbar eine verbale Auseinandersetzung zwischen den rivalisierenden "Hells Angels" und "United Tribuns". Die Polizei verhaftete am 25. Juni noch am Tatort ein Mitglied der „Hells Angels“ als dringend tatverdächtig, die Schüsse auf Veysel A. abgegeben zu haben. Der 33-Jährige ist seither in Gewahrsam. Wenige Tage nach den tödlichen Schüssen löste sich der Leipziger Ableger der „Hells Angels“ auf.

Die „United Tribuns“ sind eine Straßengang, die ursprünglich aus Baden-Württemberg stammt und die Schätzungen zufolge 1600 Mitglieder hat.  

mpu / luc

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr