Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Trio stiehlt 29 Bücher auf der Leipziger Buchmesse
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Trio stiehlt 29 Bücher auf der Leipziger Buchmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 21.03.2016
Die Leipziger Buchmesse freut sich über volle Hallen. Jedes Jahr nutzen aber auch Diebe das Gewühl, um an den Ständen Bücher mitgehen zu lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

- Ein besonders umtriebiges Diebestrio ist am Samstag auf der Leipziger Buchmesse erwischt worden. Insgesamt 29 Bücher hatten eine 32-jährige Frau sowie zwei Männer im Alter von 30 und 36 Jahren mitgehen lassen, wie die Polizei am Montag mitteilte. In ihren Rucksäcken und Taschen befand sich Literatur von Ständen aus allen Messehallen.

Gegen die Täter wird nun wegen gemeinschaftlichen Diebstahls ermittelt. Am Sonntag konnte zudem eine 54 Jahre alte Leipzigerin gestellt werden, die neun Bücher von sieben Ständen entwendet hatte. Der Polizei zufolge dürften die Fälle aber nur einen Bruchteil der tatsächlichen Diebstähle ausmachen. Der Bücherklau gehöre fast schon zum Messealltag, erklärte die Polizei. Manch ein Verlag schätze seinen „Schwund“ an den Ständen jedes Jahr auf 10 bis 15 Prozent, hieß es.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Sturz von der Stoßstange war wohl ursächlich für den Tod eines 51-Jährigen in Leipzig. Eine junge Frau bestreitet, das Opfer danach absichtlich überfahren zu haben. Sie muss sich wegen Totschlags verantworten.

21.03.2016

Am Wochenende sind in Leipzig zwei Autos angezündet und zwei weitere Pkw dabei stark beschädigt worden. Die Polizei geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus.

21.03.2016

Knapp fünf Monate nach dem Urteil gegen den Betreiber des Drogenshops Shiny Flakes steht eine Entscheidung des obersten deutschen Gerichts offenbar unmittelbar bevor. Die Revision des Angeklagten würde dem Bundesgerichtshof (BGH) „in Kürze zur Entscheidung vorgelegt“, teilte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz auf LVZ-Anfrage mit.

20.03.2016
Anzeige