Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unbekannte geben sich als Polizisten aus – Mann erbeutet 1000 Euro

Trickbetrug Unbekannte geben sich als Polizisten aus – Mann erbeutet 1000 Euro

Gleich dreimal hat sich ein Unbekannter am Donnerstag als Polizist ausgegeben, um Zugang zu Wohnungen zu bekommen. In einem Fall konnte der Betrüger 1000 Euro erbeuten. Ob es sich um denselben Täter handelt, ist unklar.

Ein Trickbetrüger hat sich als Polizist ausgegeben, um in Privatwohnungen zu gelangen. (Symbolbild)

Quelle: LVZ

Leipzig . Mit einem Trick wollten sich Unbekannte am Donnerstag gleich dreimal Zutritt zu Privatwohnungen im Leipziger Norden verschaffen. In allen Fällen gab sich der Täter als Polizist aus. Zunächst klingelte ein Mann gegen 13.30 Uhr bei einer 78-jährigen Mieterin. Er sei Ermittler und wolle prüfen, ob es bei der Frau einen Wohnungseinbruch gegeben habe. Angeblich hätte man bei der Festnahme zweier Männer einen Zettel mit ihrer Adresse gefunden.

Die Mieterin war skeptisch und bat den Unbekannten, vor der Wohnungstür zu warten. Als sie wieder zurückkehrte, war der Mann verschwunden. Er wird als etwa 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Außerdem habe er dunkle Haare und trug eine schwarze Jacke mit Aufdruck.

Zweiter Fall in Strelitzer Straße

Der zweite Fall ereignete sich gegen 15.30 Uhr in der Strelitzer Straße. Eine 86-jährige Hausbewohnerin war gerade vom Einkaufen nach Hause gekehrt und holte ihre Post aus dem Briefkasten, als ihr ein Mann Hilfe anbot. Er trug ihren Einkaufstrolley nach oben und klingelte dann an ihrer Wohnungstür. Daraufhin fragte die Frau, zu wem er wollte. Der Unbekannte nannte ihren Namen und sagte, er sei Ermittler bei der Polizei. Wie im ersten Fall gab der Mann an, dass zwei verhaftete Einbrecher die Adresse der 86-Jährigen erwähnt hätten.

Als er nach ihrem Schmuck, Bargeld, Münzen und Goldbarren fragte, zeigte die Mieterin ihren Schmuck. Der falsche Ermittler betrachtete ihn kurz, gab ihn dann zurück und verschwand, ohne etwas zu entwenden. Die 86-Jährige rief dennoch die Polizei. Sie beschrieb den Mann als 28 bis 33 Jahre alt. Er sei 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank, gepflegt und trug kurze, dunkelblonde Haare. Er sprach Deutsch ohne Akzent.

Ähnliche Personenbeschreibung

Nur wenig später kam es zum dritten Vorfall gegen 16 Uhr in der Max-Liebermann-Straße. Eine 80-jährige Seniorin war gerade nach Hause gekommen, als ihr ein Mann Hilfe anbot. Kurz darauf gab er vor, eine Frau mit ihrem Namen zu suchen. Er erzählte die gleiche Geschichte wie zuvor in der Strelitzer Straße und fragte nach ihrem Hab und Gut. Mit Handschuhen überprüfte er danach die Gegenstände.

Dann verabschiedete er sich mit dem Hinweis, er wolle die Spurensicherung schicken. Als niemand kam, schaute die 80-Jährige nach ihrem Geld. Sie stellte fest, dass etwa 1000 Euro fehlten. Der echten Polizei gegenüber beschrieb sie den Täter ähnlich dem Mann, der zuvor in der Strelitzer Straße gewesen war. Er habe zudem eine schwarze Lederjacke, blaue Jeans und Schuhe mit auffällig weißen Sohlen getragen.

Die Beamten ermitteln in allen drei Fällen. Wer Hinweise geben kann, meldet sich bei der Polizei in der Dimitroffstraße 1 in Leipzig oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66.

jhz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr