Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Unbekannte stecken Mülltonnen in Brand und drehen Wasserleitungen auf
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Unbekannte stecken Mülltonnen in Brand und drehen Wasserleitungen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 06.11.2015
Die Feuerwehr musste in der Nacht mehrfach ausrücken. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

In Leipzig ist es am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag zu mehreren Brandstiftungen gekommen. Nach Polizeiangaben brannten gegen 19.15 Uhr an verschiedenen Orten in Möckern Mülltonnen. Ein Anwohner bemerkte die Flammen und rief die Feuerwehr. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

Stunden später wurden die Einsatzkräfte wieder auf den Plan gerufen, diesmal im Zentrum-Süd. Zwischen 2 und 3.15 Uhr steckten drei Unbekannte mehrere Mülltonnen in Brand, darunter auch ein 1000-Liter-Exemplar in der Shakespearestraße. Außerdem fielen Tonnen in der Riemannstraße und in der Paul-Gruner-Straße den Feuern zum Opfer.

Im Anschluss musste sich die Feuerwehr nochmals mit Wasser beschäftigen: Auf einer Baustelle in der Arthur-Hoffmann-Straße drehten die Täter Wasserleitungen auf und überschwemmten so ein unfertiges Gebäude. Die Einsatzkräfte schlossen die Leitungen wieder. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

Von boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine betrunkene 46-Jährige hat am Donnerstag in Leipzig-Lindenau mit ihrem Wagen für einen Auffahrunfall gesorgt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf rund 18.000 Euro.

06.11.2015

Ein Feuer hat in der Nacht zum Freitag die beliebte Gartenkneipe „Am Sonnenwinkel“ in Stötteritz zerstört. Die Feuerwehr löschte mit einem Großaufgebot.

06.11.2015

Nicht wenige glauben, Leipzigs Polizei verheimliche Straftaten von Asylbewerbern. Mittlerweile ist auf Facebook ein vermeinlicher Insiderbericht dazu aufgetaucht. Doch die Behörde weist diese Vorwürfe in ungewöhnlich ausführlicher Form zurück.

09.11.2015