Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Unbekannte werfen in Leipzig-Grünau Fensterscheiben von Kita ein
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Unbekannte werfen in Leipzig-Grünau Fensterscheiben von Kita ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 17.11.2015
Die Suche nach den Tätern in der Nähe der Kita verlief ergebnislos. (Symbolbild) Quelle: Archiv
Anzeige
Leipzig

Das Gebäude der Kindertagesstätte „Humanitas“ in Grünau-Nord ist in der Nacht zu Dienstag von unbekannten Tätern mit Pflastersteinen beworfen worden. Anwohner hätten aufgrund ungewöhnlicher Geräusche gegen 1.30 Uhr Alarm geschlagen, so die Polizei. Die Gesetzeshüter eilten in die Neue Leipziger Straße und umstellten die Kita, konnten aber keine Täter dingfest machen.

Auch eine Fahndung im unmittelbaren Umfeld verlief ergebnislos. Bei der Attacke wurden insgesamt 13 Fensterscheiben mit Steinen eingeworfen. Zur Höhe des Sachschadens liegen bislang keine Informationen vor.

Von boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine mutige Pizzeria-Mitarbeiterin hat am vergangenen Samstag versucht, drei flüchtige Verbrecher aufzuhalten. Die Unbekannten waren nach Ladenschluss eingedrungen und hatten die Tageseinnahmen an sich genommen.

17.11.2015

Ein 27-jähriger Radfahrer ist am Montag bei einem Unfall im Zentrum der Messestadt schwer verletzt worden. Eine Autofahrerin hatte den Mann in Höhe der Prager Straße touchiert und ihn damit zu Sturz gebracht.

17.11.2015

Die Vorwürfe waren massiv: Ein Grünauer soll in seiner Wohnung mehrfach minderjährige Mädchen sexuell missbraucht, teilweise dabei sogar Gewalt angewendet haben. Insgesamt drei Fälle hatte die Staatsanwaltschaft dem 37-jährigen Thomas Q. vorgeworfen. Dabei sollen im November und Dezember 2012 Kinder im Alter von zwölf bis dreizehn Jahren betroffen gewesen sein. Doch am Ende blieb von der Anklage nichts übrig: Der Prozess am Landgericht endete jetzt mit einem Freispruch.

19.11.2015
Anzeige