Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unfalltod einer Radfahrerin in Leipzig: Lkw-Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Unfalltod einer Radfahrerin in Leipzig: Lkw-Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Nach dem tragischen Unfalltod einer Radfahrerin in Leipzig-Schleußig im Herbst 2013 muss der Verursacher nun 7310 Euro Strafe zahlen. Der 52-jährige wurde am Mittwoch im Amtsgericht der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden.

Voriger Artikel
Eifersuchtsdrama in Leipzig: Staatsanwaltschaft wirft Gerüstbauer versuchten Totschlag vor
Nächster Artikel
Unbekannter bedrängt Seniorin im Leipziger Zentrum und schlägt auf deren Nachbarin ein

Die 61-jährige verstarb noch an der Unfallstelle. (Archivfoto)

Quelle: Andr Kempner

Leipzig. Den Vorwurf der Unfallflucht erkannte der zuständige Richter dabei nicht an. Der Mann beteuerte auch am Mittwoch noch einmal, den Zusammenstoß nicht bemerkt zu haben.

Mitte September wollte der nun Verurteilte die 61-jährige Radfahrerin auf dem schmalen Straßenstück zwischen Könneritzstraße und Klingerweg überholen. Die Frau geriet dabei unter das Fahrzeug und verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer hielt nicht an, sondern fuhr weiter in Richtung Klingerweg davon. Nach Ermittlungen der Leipziger Polizei konnte der 52-Jährige in Diensten einer Dresdner Speditionsfirma aber überführt werden. Die Kriminalisten fanden am Auflieger des Sattelschleppers belastende Spuren.

Wie es am Mittwoch hieß, hätte der Lkw die Radfahrerin auf dem Fahrstreifen überhaupt nicht überholen dürfen. Die Straße hat hier eine Breite von 3,80 Meter, sein Fahrzeug ist 2,50 Meter breit. Trotzdem der 52-Jährige die Radfahrerin zuvor auf der Könneritzstraße gesehen haben muss, legte der Richter ihm eine Unfallflucht nicht zur Last. Es sei nicht nachweisbar, dass er die Kollision hätte bemerken müssen, so das Gericht. Der Schuldspruch lautete somit fahrlässige Tötung und das Strafmaß 170 Tagessätze zu je 43 Euro.

Nach dem Tod der Radfahrerin war im vergangenen Jahr auch eine Diskussion über die Unfallstelle entbrannt. Der Architekt Olaf Koeppen forderte von der Stadtverwaltung den Rückbau des separierten Gleisbetts sowie eine Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 20. Laut Wolfram Günther, Sprecher der Initiative Stadtforum Leipzig, solle die Kommune zudem Schwerlasttransporte durchs Stadtgebiet gänzlich verbieten.

sk / mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr