Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Urteil gegen Betreiber von Shiny Flakes ist rechtskräftig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Urteil gegen Betreiber von Shiny Flakes ist rechtskräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 01.07.2016
Das Urteil im Shiny Flakes Prozess (l.) ist nun rechtskräftig. Die Revision gegen den Angeklagten (l.) wurde verworfen Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Urteil gegen den Kinderzimmer-Dealer aus Leipzig ist rechtskräftig. Auf Anfrage bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, dass er die Revision der Verteidigung als unbegründet verworfen hat.

Wie berichtet, verurteilte das Landgericht Leipzig den Gohliser Maximilian S. (21) wegen Betäubungsmittel-Handels im November 2015 zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren Haft; die Verteidigung wollte ein halbes Jahr weniger. Der Angeklagte hatte gestanden, im Internet fast eine Tonne Drogen verkauft zu haben. Die Geschäfte managte er in der elterlichen Wohnung von Ende 2013 bis zur Verhaftung im Februar 2015. Als Betreiber des Drogenshops Shiny Flakes hatte er den Stoff im Kinderzimmer gelagert und die heiße Ware via Internetversand innerhalb Deutschlands, aber auch ins Ausland bis nach Australien verschickt.

Das Geschäft flog nur auf, weil er einige Sendungen unzureichend frankierte.

S. K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Wut-Mail an Enrico Lübbe, den Intendanten am Schauspiel Leipzig, hat für den Verfasser ein juristisches Nachspiel. Der 53-jährige Leipziger muss sich vor dem Leipziger Amtsgericht wegen versuchter Nötigung, Beleidigung und Nachstellung verantworten

01.07.2016

Norbert Röger (64) kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Der frühere Ankläger und Richter wird neuer Chef am Landgericht Leipzig. An die Spitze der Staatsanwaltschaft in der Messestadt rückt Klaus Rövekamp (55).

01.07.2016

Ein junger Mann steigt am frühen Morgen aus einer Bahn aus und wird dabei von einem Unbekannten verfolgt. Der will ihm angeblich einen Fußballtrick zeigen. Plötzlich ist sein Handy im Wert von 600 Euro verschwunden.

01.07.2016
Anzeige