Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Verdursteter Zweijähriger in Leipzig - Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Verdursteter Zweijähriger in Leipzig - Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 13.08.2015
Der Sozialarbeiter wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen freigesprochen, doch die Staatsanwaltschaft legte nun Revision ein. (Archivfoto vom Prozessauftakt) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Der Fall des mit zwei Jahren neben seiner toten Mutter verdursteten und verhungerten Kleinkinds in Leipzig beschäftigt weiter die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Leipzig legte Revision gegen den Freispruch für einen Sozialarbeiter ein, wie Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Donnerstag bestätigte. Die Behörde gehe weiterhin davon aus, dass der 42-Jährige eine Mitschuld am Tod des Jungen trage. Das Landgericht hatte den Mann am Mittwoch vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen freigesprochen.

Die 26 Jahre alte Christin F. hatte sich im Juni 2012 in ihrer Wohnung einen tödlichen Drogencocktail verabreicht. Ihr Sohn Kieron-Marcel lag noch einige Tage neben seiner toten Mutter, bevor er starb. Das Amtsgericht Leipzig hatte gegen den Sozialarbeiter eine Geldstrafe von 3600 Euro verhängt. Gegen diese Entscheidung waren sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Beschuldigte in Berufung gegangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Unfällen zwischen einem Auto und einem Roller sowie einem Pkw und Fahrrädern sind am Mittwoch in Leipzig drei Personen verletzt worden und mehrere tausend Euro Sachschaden entstanden.

13.08.2015

Großeinsatz am Cottaweg: Beim Austritt von Chlorgas im Trainingszentrum von RB Leipzig sind am Nachmittag zwei Menschen verletzt worden. Das Unglück passierte bei der Installation der neuen Schwimmbadtechnik. Das Gebäude musste evakuiert werden.

13.08.2015

Nächste Runde im bizarren Nachbarschaftsstreit in Rückmarsdorf: In der Nacht zu Mittwoch wurde auf ein Haus in der Straße Am Osthang ein Farbanschlag verübt. Das Eigenheim gehört einer Familie, die sich mit fünf anderen Hauseigentümern gegen die Postfiliale in ihrer Nachbarschaft wandte.

15.08.2015
Anzeige