Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Polizei sucht nicht mehr nach vermisstem 31-Jährigem
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Polizei sucht nicht mehr nach vermisstem 31-Jährigem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 11.07.2017
Die Polizei beendet die Suche nach 31-Jährigem. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Leipzig

Die Polizei hat die Fahndung nach einem 31-Jährigen aufgehoben, obwohl der Gesuchte nicht gefunden werden konnte. Nach Polizeiangaben  gibt es nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch keinen Grund, ihn weiterhin als Vermissten zu führen und weiterhin öffentlich nach ihm zu fahnden.

Der Bruder des Mannes hatte ihn am 30. Juni als vermisst gemeldet, nachdem er drei Tage zuvor das letzte Mal an seiner Arbeitsstelle in Leipzig-Lindenau gesehen wurde. Er habe sich Sorgen um ihn gemacht, weil er am Sterbetag des Vaters verschwunden sei. Der Vermisste war nach dem Tod der Mutter im September letzten Jahres nach Leipzig gezogen.

Laut Polizei sind die Motive, warum sich der Vermisste nicht mehr bei seinem Bruder meldet, zwar weiter unklar. Dennoch gäbe es keine Gründe, die öffentliche Fahndung fortzusetzen. Von einer Suizid-Gefahr gehen die Ermittler offenbar nicht mehr aus. Für weitere Angaben war die Pressestelle der Leipziger Polizei zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr erreichbar.

vm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Unfall auf der A14 bei Leipzig: Als aus drei zwei Spuren wurden, verpasste ein Lastwagenfahrer die Änderung – und fuhr in der Ausfahrt geradeaus weiter.

30.06.2017

Ein 16-jähriger Mopedfahrer ist am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in der Eisenbahnstraße in gleich mehreren Vergehen erwischt worden: Er fuhr ohne Führerschein und Fahrzeugpapiere und hatte vermutlich Drogen dabei.

30.06.2017

Roter Stern Leipzig hat zwei Wochen nach den Ausschreitungen nach dem Volkssport-Pokalfinale beim LSV Südwest Stellung bezogen. Der Verein verneinte, dass die Aggression von seinen Fans ausgegangen sei. Er verwies auf Provokationen durch Neonazis unter den gegnerischen Fans.

29.06.2017
Anzeige