Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Versuchter Mord in Geithain: Polizei fahndet nach dem Täter
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Versuchter Mord in Geithain: Polizei fahndet nach dem Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 25.04.2018
Wer hat den Täter in Geithain oder Leipzig gesehen? Die Polizei sucht Zeugen. Quelle: dpa
Anzeige
Geithain

Wegen versuchten Mordes fandet die Polizei nach dem Räuber, der am 4. April in Geithain einen Ladenbesitzer überfallen hat, informiert Katharina Geyer von der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig. Der Überfall an jenem Mittwoch galt dem Tabak- und Spirituosengeschäft in der Bahnhofstraße und erfolgte gegen 17.50 Uhr.

Geithainer mit Messer schwer verletzt

Der 64-jähriger Ladenbesitzer Johannes Mayer wurde von einem unbekannten Mann überfallen und mit einem Messer schwer im Gesicht und am Hals verletzt. Als der Täter sich anschickte, die Kasse auszuleeren, kam die 61-jährige Ehefrau des Opfers in den Raum, woraufhin der Täter ohne Beute floh. Der 64-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchtem besonders schweren Raub und gefährlicher Körperverletzung.

Vor der Tat saß der Mann im Park

Am Tag nach dem Überfall veröffentlichte die Polizei einen Zeugenaufruf, auf dessen Grundlage hin sich mehrere Personen meldeten. So ist inzwischen bekannt, dass sich der unbekannte Täter zuvor, etwa gegen 16.30 Uhr, im Geithainer Park aufgehalten hat. Zu diesem Zeitpunkt befand er sich auch in Begleitung zweier Personen, die mit ihm am Teich auf einer Parkbank saßen. Diese Personen werden dringend gebeten, sich bei der Polizei als Zeugen zu melden.

Täter entkommt mit dem Zug

Nach der Tat begab sich der Täter nach Zeugenhinweisen zum Bahnhof in Geithain und stieg dort um 18.33 Uhr in eine Regionalbahn mit Ziel Leipzig ein. Jener Zug erreichte den Leipziger Hauptbahnhof um 19.20 Uhr, wo der unbekannte Täter auch ausstieg. Dort verliert sich seine Spur.

Dank mehrerer Zeugenaussagen kann der Täter derzeit wie folgt beschrieben werden: Der Mann ist etwa 25 bis 30 Jahre alt und ungefähr 1,65 bis 1,70 Meter groß. Er hat ein rundliches Gesicht und dunkle, kurze Haare, die im oberen Bereich gegelt sind. Er ist Raucher.

Räuber ist wahrscheinlich Osteuropäer

Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Osteuropäer, so die Polizei, er habe gebrochenes, schlechtes Deutsch gesprochen. Seine Englischkenntnisse hätten Zeugen als passabel eingeschätzt. Bekleidet war der Täter mit einem blauen Oberteil mit weißer, senkrechter Schrift. Dazu trug er eine lange dunkle Hose und dunkle Schuhe. Auffällig an ihm war vor allem, dass er viel Blut an der rechten Hand hatte.

Fragen an mögliche Zeugen

Im Zuge der Ermittlungen stellt die Polizei nun folgende Fragen an die Bevölkerung: Wer hat den unbekannten Täter und seine beiden unbekannten Begleiter am 4. April gegen 16.30 Uhr im Geithain Park gesehen? Wer kann Hinweise auf die Identität des unbekannten Mannes und/oder die seiner Begleiter geben? Hat jemand den späteren Täter in Geithain bereits zu einem anderen Zeitpunkt gesehen, möglicherweise schon eher oder an einem früheren Tag?

Blut an Händen und Kleidung

Kann jemand Hinweise auf Kontaktpersonen oder seine Aufenthaltsorte geben? Wer hat den unbekannten Täter – mit blutverschmierten Händen und blutiger Bekleidung – am Hauptbahnhof Leipzig und im Umfeld gesehen? Hat der Täter den Bahnhof verlassen, wenn ja in welche Richtung? Hat der Täter eventuell einen Anschlusszug, eine S-Bahn oder eine Straßenbahn in Leipzig bestiegen? Wer weiß, wo er sich in Leipzig aufhalten könnte?

Sämtliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in Leipzig, Telefon 0341/96646666 oder per Mail an Hinweise-Kripo.Grimma@polizei.sachsen.de zu melden.

Von ie

Bei einem Konflikt zwischen einem Fußgänger und einem Autofahrer, hat der Fahrer den Fußgänger auf dem Gehweg in der Leipziger Fritz-Siemon-Straße mit seinem Fahrzeug vor dem Wagen hergeschoben.

16.04.2018

Vier Männer sind nach einem Unfall in der Landsberger Straße vom Unfallort geflohen. Mit Hilfe eines Hubschraubers und eines Fährtenhundes wurden der Fahrer und die drei Insassen am Sonntagnachmittag gesucht.

16.04.2018

Auftakt in einem Strafprozess um schweren Raub: Der gebürtige Chemnitzer Franzisko M. (28) muss sich seit Montag wegen eines Überfalls auf eine Tankstelle in Leipzig verantworten.

16.04.2018
Anzeige