Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Videothek in Leipzig-Schleußig ausgeraubt – Täter droht mit Pistole
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Videothek in Leipzig-Schleußig ausgeraubt – Täter droht mit Pistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 01.07.2015
Quelle: LVZ-Archiv
Anzeige
Leipzig

Im Stadtteil Schleußig ist am Dienstagabend eine Videothek ausgeraubt worden. Nach Angaben der Polizei betrat der bewaffnete Täter gegen 20.55 Uhr die "Filmgalerie WestEnd" in der Industriestraße, drohte mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Der Drohung wurde Folge geleistet, der Räuber konnte anschließend mit einem hohen zweistelligen Geldbetrag entkommen. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Der Täter ist etwa 16 bis 20 Jahre alt und 1,60 bis 1,70 Meter groß. Er hat blonde Haare und trug ein weißes T-Shirt mit weißen Applikationen, eine graue, knielange Baggy-Jeans sowie einen schwarzen Rucksack.

Die Polizei bittet vor allem Zeugen, die auf dem Freisitz eines nahegelegen Cafés in unmittelbarer Tatortnähe saßen, sich bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66 zu melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was geschah wirklich in der Gohliser Parterrewohnung, in der am 17. Juni 2012 die verwesten Leichen einer drogensüchtigen Mutter (26) und ihres zweijährigen Sohnes entdeckt wurden?

03.07.2015

Die Drohung ist eindeutig: Hundebesitzer, deren Vierbeiner ihre Notdurft auf Gehwegen verrichten, sollen „die Fresse poliert“ bekommen. Im Leipziger Westen sind mehrere solche Schriftstücke aufgetaucht. Eine Frau fühlte sich bedroht und alarmierte die Polizei.

30.06.2015

Unbekannte Diebe haben am vergangenen Wochenende in einem Leipziger Büro einen Tresor mit einer Flex aufgeschnitten und sind mit einer vierstelligen Geldsumme entkommen.

30.06.2015
Anzeige