Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Vorfahrt in der Leipziger Südvorstadt genommen: 57.000 Euro Schaden
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Vorfahrt in der Leipziger Südvorstadt genommen: 57.000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 16.12.2015
In der Leipziger Südvorstadt hat es am Dienstagvormittag einen schweren Verkehrsunfall gegeben. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein 39-Jähriger hat am Dienstagvormittag einem Kleinwagen an der Ecke Alfred-Kästner-Straße/August-Bebel-Straße in der Leipziger Südvorstadt die Vorfahrt genommen und einen schweren Unfall verursacht. Nach Angaben der Polizei prallten die Wagen aufeinander. Der Unfallverursacher wurde dabei gegen einen Gartenzaun geschoben. Der 39-Jährige bleib unverletzt, der Fahrer des Kleinwagens erlitt leichte Verletzungen.

An den Autos entstand dagegen ein Totalschaden, beiden waren nicht mehr fahrbereit. Insgesamt lag der Schaden bei 57.000 Euro. Gegen den Unfallverursacher wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wollte sich abseilen und stürzte ab: Eine Frau ist am Dienstagabend in der Straße des 18. Oktober schwer verunglückt. Gegen 20.45 Uhr verknotete sie Decken und Bekleidung, um daran aus einer Wohnung in der 7. Etage zu klettern. Die Polizei vermutet, dass die Frau verwirrt war.

16.12.2015

Nach dem Zusammenstoß eines Polizeiautos mit einer Straßenbahn auf der Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig, ermitteln die Beamten wegen fahrlässiger Körperverletzung. Betroffen sind auch die eigenen Leute.

16.12.2015

Nach den schweren Unruhen in Leipzig haben sich am Dienstag die Spitzen von Stadt, Polizei und Verfassungsschutz getroffen, um den Streit zwischen OBM Burkhard Jung und Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath beizulegen. CDU-Innenpolitiker Ronald Pohle sprach sich für den Einsatz von Gummigeschossen gegen Gewalttäter aus.

16.12.2015
Anzeige