Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wieder Anschlag auf Gaststätte in Leipzig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wieder Anschlag auf Gaststätte in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.01.2019
Die Polizei ermittelt: Erneut haben Unbekannte in Leipzig eine Gaststätte angegriffen, in der sich die AfD trifft. Sie warfen Scheiben ein und versprühten Bitumen. Quelle: dpa
Leipzig

Erneuter Anschlag auf eine Gaststätte in Leipzig: In der Nacht zum Montag griffen Unbekannte das Gartenlokal „Drei Kastanien“ in der Schleußiger Dammstraße an. Wie Polizeisprecher Andreas Loepki am Mittwoch auf Anfrage der LVZ bestätigte, beschädigten die Täter insgesamt acht Scheiben und sprühten Bitumenfarbe in den Innenraum und auf den Freisitz. Außerdem brachten die Unbekannten den Schriftzug „AfD und Ärger“ an. Inzwischen tauchte auf dem linken Internetportal Indymedia unter dem Stichwort „Antifa“ ein Bekennerschreiben auf. Demnach wurde die Gaststätte angegriffen, weil sich die Leipziger AfD dort regelmäßig treffe. „Bitumen im Gastraum und die zerstörten Fenster sind die verdiente Quittung für die strukturelle Unterstützung für die faschistische Partei Alternative für Deutschland“, heißt es in dem anonym veröffentlichten Schreiben. „Wir sind davon überzeugt, das eine Kooperation mit der faschistischen Partei AfD Konsequenzen haben muss. Jeder Gastwirt, welcher den Rechten seine Räume öffnet, macht sich mitschuldig am derzeitigen Rechtsruck und seinen Folgen.“

AfD: „Versammlungsfreiheit wird ausgehebelt“

Bei der AfD hieß es am Mittwoch, die Partei sei schon „seit sehr langer Zeit“ nicht mehr mit Veranstaltungen in dem geschädigten Lokal gewesen. „Leipzigs Wirte sollen offenbar massiv eingeschüchterter werden“, erklärte der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Siegbert Droese. Der AfD Leipzig werde es offenbar so schwer wie möglich gemacht, sich auf die anstehenden Wahlen vorzubereiten. „Damit wird das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ausgehebelt und die Demokratie mit Füßen getreten“, betonte der Politiker. „Die Linksextremisten triumphieren über den Rechtsstaat.“

Die Kampfansage an Leipzigs Gastronomie-Branche hat auch den Regionalverband Leipzig des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) erreicht. Auf LVZ-Anfrage hieß es dort am Mittwoch, man wolle sich aber nicht zu den Ausschreitungen und der Drohung äußern. Dies sei nach Konsultationen mit dem Landes- und dem Bundesverband so entschieden worden.

Bitumen und zerstörte Fenster

Erst in der Nacht zum 9. November, unmittelbar vor dem Kreisparteitag der Leipziger AfD, hatten mutmaßlich Linksextreme den Gasthof „Zur Ratte“ in der Erikenstraße in Hartmannsdorf-Knautnaundorf verwüstet. Auch dort waren Scheiben eingeschlagen und Räume mit Teerfarbe erheblich beschädigt worden.

Im November wurde der Gasthof „Zur Ratte“ bei einem Anschlag verwüstet. Quelle: privat

Bis Weihnachten musste der Wirt deshalb schließen, den Schaden bezifferte er auf rund 55 000 Euro. In diesem Fall ermittelt das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) beim sächsischen Landeskriminalamt (LKA). In der linken Szene gibt es, wie berichtet, inzwischen eine Internetplattform „Militante Offensive gegen die AfD“. Die anonymen Betreiber fürchten, dass die AfD bei den Landtagswahlen 2019 als stärkste oder zweitstärkste Partei in den Landtag einzieht.

Von Frank Döring und Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein SEK-Einsatz der Polizei hat am Mittwoch im Leipziger Zentrum-Nord für Aufregung gesorgt. In einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge kam es zu einem Zwischenfall.

16.01.2019

Angespannte Lage in Leipzig: Nach der Räumung des „Black Triangle“ rechnet die Polizei mit Racheakten der autonomen Szene. Bereits in der Nacht wurde auf ein Auto der Deutschen Bahn ein Brandanschlag verübt. In Connewitz ist für den Abend eine Solidaritäts-Demo geplant.

16.01.2019

In Eilenburg sucht eine 24 Jahre alte Frau verzweifelt nach ihrem Bruder. Den vermisst sie seit dem 8. Januar. Ein Fahrrad, mit dem er unterwegs war, wurde jetzt in einem Gebüsch gefunden.

16.01.2019