Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wieder Falschgeld in Leipzig – Polizei mahnt zur Vorsicht bei 50-Euro-Scheinen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wieder Falschgeld in Leipzig – Polizei mahnt zur Vorsicht bei 50-Euro-Scheinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 28.04.2017
Die Polizei warnt vor unbekannten Tätern, die aktuell Falschgeld in Leipzig in Umlauf bringen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Polizei warnt vor unbekannten Tätern, die aktuell Falschgeld in Leipzig in Umlauf bringen. Nach Angaben der Behörde bezahlen die Verdächtigen mit 50-Euro-Blüten, die sich optisch von echtem Geld unterscheiden und auch kein Wasserzeichen haben.

iPhones gegen falsche Fünfziger – Mehr als 1000 Euro Schaden

Am Donnerstag wurden erneut zwei Fälle bekannt: Ein unbekannter Mann hat über einen Online-Verkaufsplattform zwei Verkäufer von iPhones kontaktiert. Die Polizei geht wegen der ähnlichen Täterbeschreibung und dem in beiden Fällen genutzten Namen „Daniel“ von einem Zusammenhang bei den Fällen aus, teilte sie auf Anfrage mit.

Zunächst vereinbarte der Verdächtige ein Treffen mit einem 31-Jährigen in Leipzig-Plagwitz, um ein originalverpacktes iPhone 7 zu kaufen. Gegen 21 Uhr trafen sie sich in der Zschocherschen Straße. Noch auf der Straße wollte „Daniel“ den Kauf abwickeln. Er zahlte mit 14 falschen 50-Euro-Scheinen. Weil das Telefon etwas unter 700 Euro kosten sollte, ging der Verkäufer in die Sparkasse, um Wechselgeld zu holen. Als er zurückkam, war der Käufer bereits mit dem Handy verschwunden. Der 31-Jährige wurde dadurch stutzig und bemerkte die Fälschung.

Eine Stunde später traf sich der vermutlich selbe Mann mit einem 42-jährigen Verkäufer in Stötteritz. Auch er bot ein originalverpacktes iPhone für mehrere hundert Euro an. Der Betrüger vereinbarte ein Treffen am Abend und bezahlte das Telefon nach einem kurzen Blick mit den 50-Euro-Scheinen noch an der Haustür. Als der Mann bereits weg war, bemerkte der Verkäufer, dass die Scheine falsch waren.

Täterbeschreibungen ähneln sich stark

Den Täter beschrieben beide Geschädigte ähnlich. Der Mann sei zwischen 1,75 Meter und 1,80 Meter groß, schlank und hatte ein sehr gepflegtes Äußeres. Er trug einen Vollbart und hatte dunkles Haar. Der Polizei zufolge beschrieben die Bestohlenen den Mann als südländisch. Er sprach akzentfrei Deutsch.

Auch Pizzerlieferdienste betrogen

Bereits vor einer Woche waren mehrere Pizzalieferdienste mit Falschgeld betrogen worden. Ein Unbekannter bestellte jeweils Speisen im Wert von acht bis zwölf Euro und bezahlte diese dann mit falschen 50-Euro-Scheinen. Die Pizzen nahm er auf der Straße und nicht in einer Wohnung entgegen.

Weil die Täterbeschreibung in diesem Fall von den der jüngsten Fälle abweicht, geht die Polizei nicht vom gleichen Täter aus. Polizeisprecher Uwe Voigt sagt LVZ.de auf Anfrage, die Beamten vermuten, dass eine größere Gruppe das Geld in Umlauf bringt. Die Zusammenhänge zwischen den Fällen würden aktuell geprüft.

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter (0341) 96 64 66 66  bei der Leipziger Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 zu melden.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie kamen mit dem Fahrrad, brausten an ihre Opfer heran, um dann blitzartig mit ihrer Beute verschwinden zu können: Zwei radelnde Räuber sind vom Landgericht Leipzig zu jeweils mehreren Jahren Haft und zur Therapie verurteilt worden. Tatmotiv: Drogensucht.

01.05.2017

Die Leipziger Polizei will bei der Bekämpfung der überbordenden Eigentumskriminalität an einer zentralen Bearbeitung der Fälle festhalten. In Zeiten knapper Personalressourcen müsse Kriminalität effektiver und effizienter bearbeitet werden“, so Polizeipräsident Bernd Merbitz.

28.04.2017

In Leipzig-Neuschönefeld ist am Abend ein Feuer im Hinterhof eines Polizeipostens ausgebrochen. Die Feuerwehr musste ausrücken.

27.04.2017
Anzeige